Ray Charles - Genius Loves Company - Cover
Große Ansicht

Ray Charles Genius Loves Company


  • Label: Parlophone/EMI
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Wie schön wäre es, wenn man „Genius Loves Company“ als einen weiteren Meilenstein in der wahrlich umfangreichen Diskographie von Ray Charles ankündigen könnte.

Ray Charles war zweifellos einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. In seiner fast sechs Dekaden umspannenden Karriere veränderte er das Gesicht der populären Musik nachhaltig. Er erfand die Soulmusik, war nach Meinung vieler Kollegen einer der federführenden Architekten des Rock’n’Roll und inspirierte mit seinem einzigartigen Vokalstil praktisch jeden Rock- und Soulsänger: von Steve Winwood über Al Green und Marvin Gaye bis Van Morrison und Joe Cocker. Keith Richards nannte ihn den ersten wahren Crossover-Musiker. Tatsächlich deckte der 13-fache Grammy-Preisträger das gesamte Spektrum der nordamerikanischen Populärmusik ab.

Bei seinen über 250 Albumsessions nahm der Sänger und Pianist Gospelsongs auf, Soul R&B, Blues, Jazz, Pop, Rock, ja sogar Platten mit Country & Western und klang doch immer wie Ray Charles. Hits wie „Georgia On My Mind“, „What’d I Say“, „Hit The Road Jack“ und „I Can’t Stop Loving You“ avancierten ebenso zu Evergreens wie seine brillianten Versionen der Beatlessongs „Yesterday” und „Eleanor Rigby”. Seine Interpretation von „America The Beautiful” bleibt eine der eindrucksvollsten.

Die Liste der Mitwirkenden auf seinem neuen Album „Genius Loves Company“, die zusammen nicht weniger als 79 Grammies auf die Waage bringen, liest sich wie ein Who is Who der besten und erfolgreichsten Künstler aus Gospel, Soul, Jazz, Rock, Country, Blues und Pop. Mit seinem Freund und Weggefährten B.B. King nahm er das Duett „Sinner’s Prayer“ auf, komponiert von Lowell Fulson und Lloyd C. Glenn. Das mitreißende Duett mit Van Morrison – „Crazy Love“ – wurde live während der Songwriter’s Hall Of Fame Awards anlässlich Morrisons Aufnahme in die selbige aufgenommen.

Weitere Duettpartner sind Blue Note Superstar Norah Jones, Country-Ikone Willie Nelson, die R&B-Legende Gladys Knight, Jazz-Chanteuse Diana Krall, der populäre Crooner Johnny Mathis, der weiße Soul-Sänger und Komponist Michael McDonald (ex-Doobie Brothers), die Gitarristin und Sängerin Bonnie Raitt, der Singer/Songwriter James Taylor, Soul-Diva Natalie Cole sowie Pop-Maestro Elton John.

Wie schön wäre es, wenn man „Genius Loves Company“ als einen weiteren Meilenstein in der wahrlich umfangreichen Diskographie von Ray Charles ankündigen könnte, vielleicht noch versehen mit dem Hinweis, dass dieses Genie bereits an einem neuen Album arbeitet oder eine große Tournee vorbereitet. Gleichwohl ist dem leider nicht so. Ray Charles Robinson, wie er bürgerlich hieß, starb am 10. Juni 2004 73-jährig in Beverly Hills, knapp drei Monate nach der Fertigstellung des Duett-Albums, an dem er trotz schwerer Krankheit fast ein Jahr gearbeitet hatte. Somit ist das Album als eine Art Abschiedsgeschenk zu betrachten, welches uns einer der erfolgreichsten, kreativsten und einflussreichsten Musiker dieses Jahrhunderts hinterlassen hat. Danke Ray und mach es gut da oben.

Anspieltipps:

  • Here We Go Again (with Norah Jones)
  • Fever (with Natalie Cole)
  • Heaven Help Us All (with Gladys Knight)
Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Ray Charles“
comments powered by Disqus