Celine Dion - A New Day... Live In Las Vegas - Cover
Große Ansicht

Celine Dion A New Day... Live In Las Vegas


  • Label: Columbia/SONY
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Wieder mal eine absolute Vollbedienung für alle Celine-Dion-Fans.

Mein Gott, ist es schon wieder soweit? Kann es sein, dass Celine Dion tatsächlich schon wieder ein neues Album auf den Markt bringt? Ja, so ist es! Nach ihrer vierjährigen Pause zwischen 1998 und 2002 veröffentlicht Frau Dion mit „A New Day... Live In Las Vegas“ bereits ihr viertes Album innerhalb von zwei Jahren. Nach den Longplayern „A New Day Has Come“ (2002), „One Heart“ (2003) und dem französischsprachigen „Une Fille Et 4 Types“ (2003) präsentiert sie nun eine Live-Dokumentation ihres seit März 2003 andauernden Gastspiels im Colosseum des Caesars Palace Hotels in Las Vegas.

Es ist schon erstaunlich. Wo andere Megaseller von ihren Plattenfirmen angehalten werden, tunlichst nur alle zwei bis drei Jahre ein Album zu veröffentlichen, wird bei Columbia Records halbjährlich eine neue Celine-Dion-CD herausgebracht. Das ist gewiss ungewöhnlich, aber die Fans der am 30. März 1968 in Charlemagne, Kanada geborenen Sängerin wird es freuen. Trotzdem gibt es auf „A New Day... Live In Las Vegas“ nicht mehr als gute Standardkost von Celine Dion zu hören. So interpretiert die Franco-Kanadierin neben einigen großen Hits aus den letzten Jahren auch diverse Coverversionen, doch echte Überraschungen bzw. Großtaten bleiben auch heuer aus.

Zwischen Pflichttiteln wie „Because you loved me“, „I’m alive“ und (natürlich) „My heart will go on“, gibt es den Nat-King-Cole-Klassiker „Nature boy“, der gleich als Opener angebracht wird, eine durchaus schöne Version von „What a wonderful world“ (u.a Louis Armstrong), „I wish“ von Stevie Wonder, „At last“ aus der Feder von Mark Gordon und „Fever“, das u.a. Peggy Lee zum Besten gab, zu hören. Als Bonus enthält das Album zwei Studiosongs, die mehr oder weniger verzichtbar sind, da sie auf demselben Niveau der letzten, englischsprachigen Alben rangieren. Dazu gibt es noch eine DVD namens „One year... One heart“, die einen 45-minütigen Vorgeschmack auf die im Oktober folgende Full-Length-Live-DVD gibt. Also wieder mal eine absolute Vollbedienung für alle Celine-Dion-Fans. Alle anderen werden dieses Werk wohl auch kaum brauchen.

Anspieltipps:

  • At last
  • If I could
  • My heart will go on
  • What a wonderful world
  • It’s all coming back to me now
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Celine Dion“
comments powered by Disqus