The Ten Tenors - Larger Than Life - Cover
Große Ansicht

The Ten Tenors Larger Than Life


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 92 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

All diejenigen, die klassische Musik immer noch als alte, verstaubte Musik für Menschen ab 50 Jahren deklassieren, werden jetzt eines besseren belehrt. Denn seit nunmehr schon 9 Jahren mischen The Ten Tenors die klassische Musikszene fleißig auf und veröffentlichen nun ihr neues Album „Larger Than Life“.

1995 wurden für den zehnten Geburtstag eines australischen Fernsehsenders zehn Tenöre gesucht. Gefunden wurden Drew Graham, Tod Strike, Liam McLachlan, Dom Smith, Stewart Morris, David Kidd, Craig Hendrey, Craig Atkinson, Shannon Brown und Jason Turnball, getreu dem Motto: Ein paar Blonde, ein paar Dunkle, einen mit Brille, einen mit langen Haaren, einen mit Bart, einen mit Locken, ein Paar Schwule – von jedem etwas. Alle Mitte zwanzig bis Mitte dreißig Jahre alt und mit professioneller Musikausbildung ausgestattet. Bis 1997 traten sie auf einigen Zehn-Jahres-Feiern auf, bis es dann endlich so weit war, dass sie 1998 einen Full-Time-Job aus ihrer Passion machten. Ein abendfüllendes Konzert, ein Auftritt in einer Fernsehshow, dann eine Tour und ein Debütalbum „Tenorissimo!“. Den australischen Markt bereits erobert, veröffentlichten sie im gleichen Jahr ein zweites Album mit dem Titel „Colours“, mit dem sie sich Richtung Neuseeland aufmachten. 2001 kam dann auch endlich das Deutsche Publikum in den Genuss der Schick-in Schwarz-Männer und war hellauf begeistert. Die unglaubliche Mischung aus Pop, Klassik, einem Schuss Rock und traditionellen Songs lässt sie in keine musikalische Schublade stecken. Dieser musikalische Mix wird auch wieder auf ihrem neuen Album „Larger Than Life“ vollends ausgelebt.

Eigenkompositionen im Wechsel mit Coverversionen findet man auf dem Album wieder. Der Opener ist eine Verschmelzung von Verdis „Va Pensiero“ und der sanften Popballade „Water“. Weiter geht es mit dem Tango „Por Una Cabeza“ und dem poppigen Ohrwurm „Together“, alles mit viel Unbekümmertheit und noch mehr Talent interpretiert. Ebenfalls vertreten, die Welthits „Conquest Of Paradise“ von Vangelis sowie „Bicycle Race“ von Queen, übrigens gleichzeitig der ARD-Titelsong zur Tour de France 2004. Auf der zweiten CD findet man dann ein paar Leckebissen, die The Ten Tenors live performed haben. Den Anfang macht der italienischer Schlager „Funiculi, Funicula“. Queens Drama „Bohemian Rhapsody“ wird ebenso herrlich in Szene gesetzt wie „Dancing Queen“ von Abba oder den beiden Medleys, die sich einmal den Bee Gees und einmal der Oper widmen.

Allen Klassik-Muffeln sei es zu empfehlen sich dieses Album zumindest einmal anzuhören, da es wirklich eine Menge zu bieten hat. Wem dann die CD nicht genug sein sollte kann The Ten Tenors dann von Ende Mai bis Mitte Dezember deutschlandweit live erleben und genießen.

Anspieltipps:

  • Water / Va Pensiero
  • The Way Away From You
  • Feet Lift Off The Ground
  • Funiculi Funicula
  • Bee Gees Medley
  • Dancing Queen
Neue Kritiken im Genre „Klassik-Pop“
6/10

Irgendwo Auf Der Welt
  • 2017    
8.5/10

Saved By The Bell: The Collected Works Of Robin Gibb 1968-1970
  • 2015    
Diskutiere über „The Ten Tenors“
comments powered by Disqus