Maritime - Glass Floor - Cover
Große Ansicht

Maritime Glass Floor


  • Label: Grand Hotel Van Cleef
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

„.... Songs, die man zu Hause hört und in denen man sich zu Hause fühlt.“

In einer Zeit Massen bewegender Castingshows, mit oftmals mehr oder weniger zweifelhaften Gewinnern am Ende, ist es eigentlich kaum zu glauben, das fernab dieser Linie sich noch Bands entwickeln, die erstklassige Popmusik fabrizieren, ohne auf „Bohlen“ oder andere Producertalente zurückgreifen zu müssen. Eine dieser Bands ist Maritime aus den USA.

Die Band rekrutiert sich aus Davey von Bohlen (Vocals, Guitar) – welch Zufall..... den Namen haben wir doch schon einmal gehört?!? – Dan Didier (Drums), beide Ex Promise Ring und dem Basser Eric Axelson, Ex The Dismemberment Plan. Gemeinsam bilden sie seit 2003 ein kongeniales Trio, dass es exzellent versteht, mit Charme, Feingefühl und der nötigen Portion Kreativität ein Album auf den Markt zu werfen, das um Längen den Pop-Müll heutiger Tage an die Wand ballert. Handgemachte Popmusik, melancholisch, entspannend. „Glass Floor“ klinkt nach den Housemartins, hier und da könnte es auch R.E.M. sein. Kein Problem, ob schon mal gehört oder nicht. Die Songs haben alle etwas gemeinsam. Sie sind absolut Hitverdächtig. Ob „Sleep Around“, „Someone Has To Die“ oder „A Night Like This“ – die Stücke müssen einfach einen Platz in den Charts einnehmen. Ohrwürmer schlängeln sich um uns rum.Bei Maritime geht und dreht sich alles hin und her. Ein Sommertag im Caprio. Musik an und los geht die Fahrt durch wundervoll produzierte Landschaften. Da fehlt selbst ein ritt zu Pferde im „Ska“ Galopp nicht. An den passenden Stellen untermalen Blechbläser die Arrangements, sonst geben meist akustische Gitarrensounds, elektrische Drums und feine Basstöne den Sound an. Doch den Liedern würde etwas fehlen, hätte ihnen nicht Davey von Bohlen mit wundervollen Texten Leben eingehaucht.

„.... Songs, die man zu Hause hört und in denen man sich zu Hause fühlt.“ Was soll man da noch dagegen setzen. Alles gesagt. Maritime mit „Glass Floor“ – mehr benötigt man nicht für einen glanzvollen, fürstlichen Tag. Nachtrag: Ganz Europa wartet auf Maritime. Sie werden kommen, und zwar ab Herbst. Dann startet ihre große Tour.

Anspieltipps:

  • Lights
  • King Of Doves
  • A Night Like This
  • The Window Is The Door
  • If All My Days Go By
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Maritime“
comments powered by Disqus