They Might Be Giants - The Spine - Cover
Große Ansicht

They Might Be Giants The Spine


  • Label: Cooking Vinyl/INDIGO
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Was waren das noch für Zeiten, als die ersten Pioniere in den auslaufenden 80er Jahren, eine neue, frische und engagierte Independent-Musikszene ins Leben riefen, die bis heute ihrem guten Ruf gerecht wird. Einer der ersten Mitstreiter in Sachen Indie Pop waren ohne Zweifel „They Might Be Giants“ – Die New Yorker Vorreiter ironisch, skurriler Musik, gelten als die einflussreichsten Amerikaner im Musikbusiness. Auch wenn sie nie zu einem großen Chartstürmer avancierten, so hinterließ ihre Musik bis dato mehr als nur kleine Spuren. Generationen von Bands und Fans orientierten sich an der Musik der „They Might Be Giants“ und ließen sich beeinflussen. Auch heute noch funktioniert das Konzept, welches sich John Flansburgh und John Linnell 1984 auf die Fahne schrieben.

Man muss sich etwas einfallen lassen. Das ist heute so, das war früher nicht anders. Wer berühmt werden möchte, muss auf sich aufmerksam machen. Aber wie? Anfang der Achtziger ziehen zwei Schulfreunde und Musikerkumpels aus der Nähe von Boston nach Brooklyn, New York City. Dort angekommen geht’s erst mal ans Homerecorden - ohne Fleiß kein Preis. Trotz einigen interessanten Kompositionen – Instrumentierung: Akkordeon, Gitarre, Drum-Machine und Vocals - klappt der wirkliche Durchbruch und Einschlag im Popbusiness eher nur schleppend. Nach manch schlaflosen Nächten, liegt die Lösung des Erfolgs plötzlich den beiden zu Füßen – ein Anrufbeantworter. „They Might Be Giants“ – unter diesem Namen firmierten die beiden John´s Anfang der Achtziger ihr musikalisches Projekt – gründen den „Dial A Song“ Service – Nummer anrufen (001) 718-387-6962 und sich einen, fast täglich wechselnden, neuen Song anhören. Ein absoluter Geheimtipp, der jedoch schnell und den Jungs von „They Might Be Giants“ nicht ungelegen, die Runde macht. Ein Artikel im populären „People Magazine“ lässt schließlich die Dämme brechen – „They Might Be Giants“ sind plötzlich keine Unbekannten mehr. Übrigens: Diesen Service bieten die beiden trotz Internet heute noch an. Zum günstigen Telefontarif, gibt es jeden Monat zwei aktuelle Songs zum Reinziehen via Phone.

Nur eine Frage der Zeit, 1986 erscheint ihr erstes, gleichnamiges Debütalbum. Ein Schlag ins Wasser, ein Griff ins Klo........ nein, vielmehr ein erster Hammerhieb, ein überraschender Coup – Die Handschrift der „They Might Be Giants“ sollte sich ab diesem Zeitpunkt einprägen. Auch wenn der riesen kommerzielle Erfolg noch ausbleibt, so feiert man die beiden Johns in den Collage-Charts. Den Sprung über den Teich gelingt, dank MTV, mit der Single „Don´t Let´s Start“ und dem gleichnamigen Video. 1990 platzieren sich die beiden Singles „Birdhouse In Your Soul“ – bis heute der wohl bekannteste Song des Duos – und „Istanbul (Not Constantinople)“ in den britischen Top-10 und spielen Gold ein. Weitere Alben folgen, die sich am „They Might Be Giants“-Grundgerüst orientieren. Lediglich in Sachen Instrumentierung ändert sich von Mal zu Mal das Set-Up – fester Bestandteil wird u.a. die „Band Of Dans“ mit Dan Miller (Guitar), Dan Weinkauf (Bass) und Dan Hickey (Drums).

Nach „Mink Car“ 2001, folgt nun mit „The Spine“ ein erneutes bizarres, extravagantes Album, das sich weder dem Zahn der Zeit anpasst, noch über den Zenit der Jahre hinausschießt. Rocking-Polka alla John´s – dazu Techno, Folk, ein wenig Heavy Metal, Rock und Worldmusic – ein Indie Pop-Mix mit spassigen, scherzhaften Texten, die man in dieser Art selten in der Popmusik hört. „Au Contraire“ – eine Pokerrunde der besonderen Art – es sitzen sich gegenüber: Jodie Foster, Mahatma Gandhi, David Bowie und Franklin D. Roosevelt. Na dann mal ein gutes Blatt. „They Might Be Giants“ – Querschläger haben andere Eltern. Musik von Verstand und Hirn, gespickt mit albern grotesker Lyrik – spannungsreiche Ohrwurmsongs.

Anspieltipps:

  • Spine
  • Thunderbird
  • Museum Of Idiots
  • I Can´t Hide From My Mind
  • Memo To Human Resources
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „They Might Be Giants“
comments powered by Disqus