Christine McVie - In The Meantime - Cover
Große Ansicht

Christine McVie In The Meantime


  • Label: Sanctuary/ROUGH TRADE
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Christine McVie ist in die Jahre gekommen. Mit 61 Lenzen zieht man eben nicht mehr so vom Leder, wie das eben früher mal so war. Dennoch zählt sie noch lange nicht zum alten Eisen und beweist mit „In The Meantime“ durchaus ihre starke Ader für gutes Songwriting.

Viele Jahre stand Christine McVie mit Fleetwood Mac im Rampenlicht an der Seite ihrer Bandkollegen Peter Green, Mick Fleetwood, Lindsey Buckingham, Stevie Nicks John McVie und anderen. Highlights aus dieser Zeit sind sicherlich Alben wie „Rumours“ und „Tusk“ – u.a. stammt aus ihrer Feder der Mega-Seller „Don´t Stop“. Lange ist es her. 1998 gab es ein letztes Aufeinandertreffen, danach wurde es um Christine McVie ruhiger. In den vergangenen Jahren ist bis dato eine Soloscheibe („Christine McVie“, 1984) entstanden. Mit „In The Meantime“ startet sie nun, reiferen Alters, erneut durchaus vielversprechend durch.

An der Seite ihres Neffen Dan Pefect und Ken Caillet als Produzententeam, entstand ein Werk geschmackvoller Popsongs, die allerdings eine langanhaltende Präsenz vermissen lassen. Unterhaltsam und gesellig kommt „In The Meantime“ daher. Kein Hitpotenzial, aber dennoch eine Scheibe, die sich nett im vorübergehen anhören lässt. Die Zeiten der großen Hits sind leider vorbei. So einfach fließt eben kein Mega-Seller mehr aus der Feder. Soll aber nicht bedeuten, das Christine McVie ihr Pulver verschossen hätte. Überraschungseffekte sind zwar Mangelware, dennoch kann sie mit Songs wie „Anything Is Possible“ – ein bezeichnender Titel – und „Friends“ durchaus überzeugen. Ein weiterer Favorit ist das radiogerechte Stück „You Are“ und die Pop-Mainstreamnummer „Calumny“. Hier und da ein kleines Bonbon – besonders dann, wenn sie dem Westcoast-Sound verfällt. Midtempo ist eingestellt, Kapriolen bleiben außen vor. Ein Strickmuster, das durchaus Fans findet. Hier und da tritt sie auch mal leicht aufs Rock ’n’ Roll Gaspedal, wenn auch nur für Kurzstrecken.

Funky, flockig und ein wenig aufgelockert – mit dem Puls am Zahn der Zeit ohne zu überdrehen. „In The Meantime“ – Christine auf neuen Solopfaden. Gekonntes Songwriting mal 10. Unüberhörbar eine McVie.

Anspieltipps:

  • Liar
  • You Are
  • Northern Star
  • Sweet Revenge
  • Easy Come, Easy Go
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Christine McVie“
comments powered by Disqus