Switchfoot - The Beautiful Letdown - Cover
Große Ansicht

Switchfoot The Beautiful Letdown


  • Label: Columbia/SONY
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein starkes Major-Debüt der Amerikaner, von denen die Rock-Welt noch so einiges hören dürfte.

Sie haben es hierzulande nicht so einfach, die Gitarrenbands wie Third Eye Blind, Tonic oder eben Switchfoot aus San Diego. Und wohl nur der achtbare Erfolg der Single „Meant to live“ auf dem „Spiderman 2“-Soundtrack ermöglichte in diesem Fall den Europa-Release eines Albums, das in den vereinigten Staaten bereits vor 15 Monaten das Licht der Tonträgerwelt erblickte. „The beautiful letdown“ wird auch gleich durch eingangs erwähnte Single eröffnet: Ein kickendes Riff, kraftvolle Stimmen und ein catchy Refrain, kurz: Der Song, den Creed eigentlich immer schreiben wollten.

Doch wer nach diesem kraftvollen Opener seine Luftgitarre bereits gestimmt hat, wird wohl ein wenig verdutzt sein: Denn im weiteren Verlauf des Albums tritt das US-Quartett zusehends auf die Tempo-Bremse, was der musikalischen Abwechslung aber alles andere als schadet. Im Gegenteil: Das Album mausert sich schon nach Track Nummer Eins vom klassischen Modern Rock zu einem charmanten Stück Rock mit starkem Pop-Appeal. Mal zeigt man sich technisch verspielt („This is your life“), mal gospelartig („The beautiful letdown“) und jetzt mal ehrlich: Ein Song wie „Gone“ wird wohl in 39 von 40 Paralleluniversen DER Sommerhit des Jahres. Nur eben nicht bei uns. Schade drum.

Auf fast allen der elf Tracks umschiffen die Amerikaner dabei gekonnt die Kitsch-Klippen und landen zielsicher im Hafen der fast perfekten Poprock-Songs. Auch die Message der Texte ist klar: Die Welt gehört dir, doch alles was du hast, ist heute. Endlich mal Hymnen für den täglichen Hausgebrauch. Der beste Track des Albums ist ohne Zweifel die Piano-Ballade „On fire“. Selbst nach dem zwanzigsten Hören dürfte die Gänsehautgarantie dieses Songs wohl glatt mit 100 Prozent beziffert werden.

Langer Rede kurzer Sinn: All jene, die Rock pur erwarten, werden arg enttäuscht. Wer jedoch durchaus auch mal Mut zum gutgemachten Pop zeigt, wird mit zwölf Songs belohnt, die treue Begleiter während der Sommerwochen werden dürften. „The beautiful letdown“ ist kein Album, das sofort beim ersten Hördurchgang zündet, doch Songs wie „Adding to the noise“ wachsen bei jeder Umdrehung im CD-Player. Ein starkes Major-Debüt der Amerikaner, von denen die Rock-Welt noch so einiges hören dürfte. Da sage mal einer, Spiderman tut nichts Gutes für die Welt.

Anspieltipps:

  • Meant to live
  • This is your life
  • Dare you to Move
  • On fire
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Switchfoot“
comments powered by Disqus