Kate Ryan - Different - Cover
Große Ansicht

Kate Ryan Different


  • Label: Ministry Of Sound/EDEL
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Debütalbum der 22jährigen Belgierin Kate Ryan erschien 2002. Nach musikalischer Frühausbildung mit Klavier und Gitarre schulte sie schon im Kindesalter vor allem ihre Stimme, was in ruhigeren Passagen ihrer Hits spürbar wird. Nicht zu unrecht wird sie als Königin des Trance, einer Mischung aus Techno und europäischer Dancemusic, bezeichnet.

Der Silberling wurde in den Benelux-Ländern und in Deutschland sehr erfolgreich verkauft. Der Produzent der CD ist Phil Wilde; den größten Teil der Lieder komponierte Andy Janssens. Diese waren schon für einige holländische Dance-Acts verantwortlich. In den 90er Jahren hatten beide mit der englischsprachigen Band „Two Unlimited“ Erfolg, ihr letzte Produktion war das „Underdog Project“.

Die 16 Songs beinhalten fünf in französischer und elf in englischer Sprache. Die Trance-Hymnen und Charthits „Desentchantee“ und „Libertine“ sind Coverversionen von Stücken der Sängerin Mylene Farmer, die sie selbst geschrieben hat. Sie ragen durch ihre perfekte Umsetzung im typischen Ryan-Stil heraus. Neben dem etwas ruhigerem „In your eyes“ fallen besonders die Akustikpopstücke (!) „Head down“, das es auch in französischer Version „Ne Baisse Pas La Tete“ auf der CD gibt, und „Magical love“, mit Klavier und Streichern, positiv auf. Es gibt also auch eine Kate Ryan, die Popmusik mit dem Piano beherrscht („Head down“) ist übrigens selbst geschrieben.

Mit „Got to move on“, ebenfalls eine Eigenkomposition, zeigt sie die Stilrichtung House in einem temporeichen und charttauglichem Gewand. „Scream for more“ ist wieder Dance-Pop vom Feinsten. Kate Ryan versucht wirklich den Spagat zwischen erfolgreicher Popmusik und der Vorstellung ihrer ganzen musikalischen Bandbreite. Wegen der verschiedenen Musikstile empfehle ich dieses gut produzierte Erstlingswerk. Noch ein bisschen mehr Mut, nicht nur vorwiegend Trancemusik zu liefern, hätte die Wertung erhöht.

Anspieltipps:

  • Desentchantee
  • UR (My love)
  • Libertine
  • Go to move on
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Beautiful Trauma
  • 2017    
6.5/10

Listen Without Prejudice Vol. 1 / MTV Unplugged
  • 2017    
Diskutiere über „Kate Ryan“
comments powered by Disqus