Such A Surge - Alpha - Cover
Große Ansicht

Such A Surge Alpha


  • Label: Nuclear Blast/WEA
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Braunschweiger Such A Surge, in den frühen 90er Jahren dás Synonym für Elementar-Crossover, wollen es wieder wissen und haben "Alpha" geschrieben und herausgebracht, ihr bereits sechstes Album. Damals Crossover, der heute mit dem Begriff "Metalcore" (geboren aus einer Mischung aus Metal und Hardcore) zu übersetzen ist. Such A Surge gelten wieder bzw. noch als immer eine Gruppe, die einen englischen, international greifenden Namen hat, aber deutsche Texte präsentiert und damit prächtig fährt. Die Band Such A Surge besteht aus dem Sängern Oliver Schneider und Michel Begeame, Lutz Buch (Gitarre), Axel Horn (Bass) und last but not least Carsten "Antek" Rudo (Schlagzeug). Nach vielen Jahren Labeltreue haben Such A Surge pünktlich zum neuen Silberling auch gleich das Label gewechselt und auch einflußtechnisch gesehen einen Neuanfang gestartet.

Stilistisch gesehen ist "Alpha" eine Back to the roots-Produktion, man orientiert sich wieder Richtung Metall-Einflüssen, was schon vor zehn Jahren bei der Scheibe "Rotlicht" durchsickerte. "Alpha" klingt allerdings reifer und erwachsener bzw. gewachsener als das Werk vor einer Dekade, erfahrener, größer. Nummern wie "Radio song", "Blender" oder "Instant replay" könnte man als Brachial-Kompositionen ermitteln. Anderweitig wird der Zuhörer mit melancholischen Balladen wie "Mein Tag" oder gar "Misson erfüllt" verwöhnt. "Alles was mir fehlt" geht enorm unter die Haut. Das Textgut klingt gewählt und auf den Punkt geschrieben, schnörkellos, schwafelfrei, deutlich, ausdrucksvoll.

All in all ist "Alpha" als musikalischer Überfall zu werten. Verkennt man das Such A Surge-Potential beim Opener der CD noch ("Überfall"), wird man spätetstens bei "Was jetzt?" eines besseren belehrt. Ein Album, nicht nur für Fans, auch für CD-Käufer, die einmal etwas anderes ausprobieren wollen und auf Überraschungseffekte stehen. Beat- und hooklinetechnisch kupfern Such A Surge bei diesem Machwerk allerdings bei ihren Brüder von den H-Blockx ab, was sie nicht gerade rühmt, auch war es nicht beabsichtigt. Diese Einflüsse nehmen dem Album sein Eigenleben und verweisen zu schräg zu den Erfindern des Crossover. Die Mission "Alpha" gilt sicherlich als erfüllt, mehr auch allerdings wegen zu wenig neuer Ideen und Einflüsse nicht. "Alpha" ist aber garantiert etwas für leidenschaftliche Sammler und Weggefährten der Band selbst.

Anspieltipps:

  • Überfall
  • Radio song
  • Blender
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Such A Surge“
comments powered by Disqus