Blackfield - Blackfield - Cover
Große Ansicht

Blackfield Blackfield


  • Label: Snapper Music/SPV
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Liebe zu den Classic-Rock-Alben der Sechziger und Siebziger hat jetzt zwei ganz große der Musikszene zusammengebracht: Steve Wilson und Aviv Geffen veröffentlichen als Blackfield ihr erstes gemeinsames Album. Steve Wilson, Sänger und Gitarrist von Porcupine Tree, feierte gerade weltweite Erfolge mit „In Absentia“ – dem bisher meistverkauften Porcupine Tree – Album. Aviv Geffen ist der Sohn des bekannten israelischen Poeten Yehonatan Geffen und der Neffe von Moshe Dayan. Schon mit Anfang 20 gehörte er zu den wichtigsten und anerkanntesten Musikern Israels. Größen wie David Bowie, Nick Cave oder Roger Waters schätzen seine Musik.

Viele nennen Geffen die Stimme seiner Generation. In seinen Songs nimmt er eine kritische Haltung zum Militär ein und steht für diejenigen, die keine Stimme in der israelischen Gesellschaft haben. Jugendliche in Tel Aviv sprühen seine Texte an die Hauswände. Keine Frage: Geffen polarisiert – man liebt ihn abgöttisch oder verabscheut ihn. Seine Ballade „I Cry For You“ wurde in Israel zur inoffiziellen Nationalhymne. Geffen spielte diesen Song vor 300.000 Menschen, am Ende der Show beglückwünschte und umarmte ihn Premierminister Yitzhak Rabin. Einen Moment später, in geringer Entfernung wurde Rabin erschossen – Geffen wurde für die israelische Jugend zum Friedenssymbol. Gerade im April wurde Aviv Geffen von Iris Berben in ihrer Dokumentation „Und jetzt, Israel?“ portraitiert.

Wilson und Geffen verfolgen ihre Karrieren gegenseitig schon seit längerem. 2000 spielte Wilson auf Einladung Geffens in Israel, kurz danach trafen sie sich in London, die Idee zu Blackfield wurde geboren, ein erster Song entstand, man dachte über eine One-Off-Single nach. In den folgenden 18 Monaten aber, immer wenn die beiden sich trafen, wurden weitere Songs aufgenommen. Das Ergebnis liegt nun mit dem Album „Blackfield“ vor. Eine spannende, facettenreiche CD mit verschiedensten Einflüssen. Warme Akustikgitarren paaren sich hier mit dezenter Elektronik, melancholischem Piano und den grandiosen Vocals der beiden Songwriter, von denen Steve Wilson den Hauptteil übernimmt. Anspruchsvolle Pop-Musik mit Tiefgang, wie man sie lange nicht mehr in dieser Qualität gehört hat. Nicht nur Fans der beiden Musiker werden bei dem Album auf ihre Kosten kommen, sondern auch all diejenigen die sich für eingängigen Indie-Pop begeistern können.

Anspieltipps:

  • Scars
  • Open Mind
  • The Hole In Me
Neue Kritiken im Genre „Art-Pop“
Diskutiere über „Blackfield“
comments powered by Disqus