Eric Watson And The Christof Lauer Quartet - Road Movies - Cover
Große Ansicht

Eric Watson And The Christof Lauer Quartet Road Movies


  • Label: EDEL
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine kongeniale Begegnung, die sich seit Jahren wiederholt. Ein Amerikaner aus Paris – Eric Watson (Piano) und ein Deutscher – Christof Lauer (Saxophon). Diesmal mit Band auf CD und auf „Road-Movies“-Tour: Ausufernde, breitgefächerte Phantasien, gepaart von überschwänglicher, extravaganter Virtuosität. Jazz mit Anspruch.

Eric Watson – der „Chevalier des Art et des Lettres“ (Ritter der schönen Künste) – wurde 1955 in den USA geboren. Bereits früh beschritt der Absolvent des Oberlin Conservatory eigene Wege und verband mit seinen Kompositionen unterschiedliche Musikgenres. Seine Vorliebe gilt noch heute kleinen Formationen. So agierte Watson u.a. an der Seite von Albert Mangelsdorff, Daniel Humair, Ray Anderson und anderen. Daneben wird Eric Watson geschätzt als Interpret des amerikanischen Avantgarde-Komponisten Charles Ives und seinem Solowerk. Wie beschrieben, wandelt Watson nicht gerade auf contemporary Jazzpfaden. Seine Kompositionen unterliegen meist der Spontaneität und der Improvisationskunst. Er gilt als Meister seines Faches. Geschätzt als Auftragskomponist für Theater- und Ballettproduktionen, als Gastmusiker an der Seite unzähliger bekannter Jazzgrößen, sowie als Leiter des renommierten Jazz-Festivals von La Villette (Paris), spielt sich das Leben Eric Watsons ganz im Zeichen der Musik ab.

Christof Lauer steckt als Musiker voller Überraschungen. Er wurde 1953 in Hessen geboren. Nach Klavier und Cello wechselte die Leidenschaft hin zum Saxophon. Mit „Diplom“ in Händen, verbrachte Lauer die ersten Lehr- und Wanderjahre in Wien und München. Mittlerweile ist er seit mehr als 30 Jahren beständig auf allen Kontinenten der Erde zuhause. Ob Montreux oder Istanbul, ob Havanna oder Peking – für Christof Lauer ist der Jazz Kommunikation. Und dies zeichnet sein Schaffen durch unterschiedliche Projekte aus. Als Beispiel: Solist der NDR Bigband, Mitglied des United Jazz & Rock Ensemble, Mitglied des Albert Mangelsdorff Quintetts und unzählige Gastspiele und diverse weltmusikalische Projekte bürgen für Qualität. Christof Lauer strotzt vor Vielfalt und kreativer Energie, die ihren Weg regelmäßig auf und in tollen Produktionen wiederfindet.

„Road Movies“ ist das Ergebnis von zwei Musikern, die sich schätzen und lieben gelernt haben, plus Claude Tchamitchan (Double Bass) und Christophe Marguet (Drums). Das Quartet frönt seinen Leidenschaften. Rhythmische Gewalten im Vierviertel-Swing, von Bebop-Patterns hin zu coltrane´schem und balladeskem. Druck an allen Ecken und Kanten – experimentell, avantgardistisch. Christof Lauer mit ausufernden Phantasien am Saxophon – Eric Watson mit intelligenten, anstachelnden, aber auch verschleierten Klavierläufen. Eine druckreife Musik, die seinesgleichen sucht. Jazzmusik für anspruchsvolle Kenner eben.

Übrigens: Die Stücke wurden bereits im Sommer 2003 aufgenommen, nachdem sie sich im April auf Frankreich-Tour bewärt hatten. Als ACT-Debüt Album erscheinen nun die Aufnahmen auf CD.

Anspielttipps:

  • Road Movies
  • The Last Goodbye
  • Situation Tragedy
Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Eric Watson And The Christof Lauer Quartet“
comments powered by Disqus