Lisa Bassenge - Three - Cover
Große Ansicht

Lisa Bassenge Three


  • Label: Minor Music/in-akustik
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
3.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Takt für Takt verändert sich der Standart zu etwas Besonderem. Die Bandbreite ist groß, der Spagat nicht minder.

Das Lisa Bassenge Trio macht es dem Hörer zu Beginn nicht gerade leicht, sich in die Gedanken der Formation, beim Umsetzen der Songs in „neue“ Werke, zu versetzen. Es benötigt einen gewaltigen Spagat aber auch eine Portion Mut, die CD ein zweites und drittes Mal in den Player zu legen. Aber dann! It grows and grows – es wächst und wächst sich aus, zu einer breiten Spielwiese mit bunten, blühenden Neuinterpretationen bekannter Songs.

Starten wir mit den uns wohl bekannten Worten „I Feel Good“. James Brown stand Pate mit seinem Hit „I Got You“, den das Trio zart besaitet kammermusikalisch aufmischt. Eine Auslegung von besonderer Schönheit. In der Ruhe liegt die Kraft und in den Worten Weisheit – eine poetische Interlude leitet über zum Nashville angehauchten, mit einer Dobro ländlich zusammengezimmerten Song „If I Could See The World Through The Eyes Of A Child“. Ein Anflug von Swing mischt sich in Cole Porters Interpretation von „Everything I Love“. Es klingt verlockend. „Love Me Tender“, na klar Elvis, wird ausgedünnt bis aufs Grundgerüst und wohlklingend durch ein Streichertrio angereichert. Die erste echte Eigenkomposition „Fall“, setzt nahtlos einen I-Punkt und kommt eben mal so daher, als ob es ein Klassiker wäre, den man ebenfalls entstaubt hätte. Nun lassen wir es funkeln. Besser gesagt, das Trio intoniert „Weißt Du wie viel Sternlein stehen?“ Gewagt, aber keineswegs daneben. Mit Holzbläsertrio in Form gebracht.

Ca. 50 Jahre später, lässt das Trio, vielmehr Lisa am Mikrofon und Christian Kögel an der Gitarre, einen Song aus Marilyn Monroes Mund erklingen. Warmherzig und melancholisch, einfach genussvoll. Um das Level nicht zu verändern, geht es andächtig weiter mit „Drifting“. Und jetzt! Es wird gepfiffen! Ilse Werner steigt aus dem Nichts empor und intoniert 84jährig ihr bekanntes Pfeifsolo, gutgelaunt und frisch vergnügt. Das Lisa Bassenge Trio hat sich ihrem bekannten Lied „Wir machen Musik“ angenommen und es elegant in Form gebracht. Wir machen einen Sprung zum Anfang der Platte und lauschen den Basslinien des Songs „I Got You“, die sich mit der Zeit verlaufen und Eigendynamik entwickeln. Heraus kommt die zweite Eigenkomposition „My Belongings“. Nummer Drei der Originale des Trios schwebt wie ein Blatt im Wind. „Elly Loves Flowers“ – blühende Traurigkeit.

Nach soviel Melancholie wird es etwas peppiger. Besser gesagt, „There Must Be An Angel“ zerfließt im Soul. Der Eurythmics-Hit ist auf dem guten Wege, sich auch zum Hit dieses Albums zu entwickeln. Nun wird es wieder Streicher- und Holzbläser-lastiger. Ein Song, den bereits Frank Sinatra zum Besten gab, „Nancy With The Laughing Face“, ist ausdrucksstark und reizt die Sinne. Eine Ode fürs Gemüt. Mary Poppins folgt sogleich – „Stay Awake“ lädt zum Träumen ein. Und auf Ihren Pfaden wandert das Ostsandmännchen mit dem bekannten Lied „Lieber Sandmann, es hat mir Spaß gemacht“ oder anders „Time To Go“ – ein bezaubernder Sandwurf zum Abschied. Doch weit gefehlt – es folgt ein P.S. „Wenn Du mal wirklich traurig bist, weil dich kein Mädel küsst, dann nimm es nicht so tragisch, weil es nicht so wichtig ist. Was dir das Schicksal immer tut, ob’s böse oder gut, ein Trost ist immer die Musik, sie gibt dir neuen Mut.“ Recht so! Werde ich mir merken!

Das Lisa Bessenge Trio mit „Three“ – Wer es, wie oben erwähnt, ein zweites oder drittes mal packt, die CD im Player zu versenken, wird es nicht bereuen. Takt für Takt verändert sich der Standart zu etwas Besonderem. Die Bandbreite ist groß, der Spagat nicht minder, doch am Ende umschweift Schönklang den Hörer. Fazit: Herkömmliches findet man an jeder Ecke. Musikalische Nischen muss man erst finden. Hat man sie gefunden, muss man sie umsetzten können. Das Trio kann’s.

Anspieltipps:

  • I Got You
  • My Belongings
  • Love Me Tender
  • There Must Be An Angel
  • If I Could See The World Through The Eyes Of A Child
Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Lisa Bassenge“
comments powered by Disqus