Motormark - Chrome Tape - Cover
Große Ansicht

Motormark Chrome Tape


  • Label: Rough Trade
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
10/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Elektro-Punk par excellence: Motormark lassen`s krachen! Ein Mix aus Peaches, Yeah Yeah Yeahs und The Hives. So könnte man die Musik von Motormark eventuell beschreiben, je nachdem ob Jane Motoro oder Marko PoloRoid am Mikrofon steht. Elektropunk, hauptsächlich bestehend aus wilden Gitarrenriffs und passendem Sound aus der Drum Maschine, steht bei dem Duo seit ein paar Jahren auf der Flagge. Getroffen haben sich die beiden an der High School, da waren sie 12 bzw. 14. Da beide aus musikalischen Familien kommen, war das Musizieren für Jane und Marko von klein auf allgegenwärtig. Sie spielte Violine, er in seiner eigenen Band.

Nach der Schule gingen beide zunächst getrennte Wege ehe sie sich für eine TV-Show in Schottland wieder trafen. Von dem verdienten Geld kaufte man sich einen billigen Sampler und veröffentlichte die ersten eigenen Stücke unter dem Namen Motormark. Nach einigen Auftritten mit Ladytron, Peaches, Junior Senior, The White Stripes oder Sonic Youth veröffentlichten sie ihr Debütalbum „Pop:Up“, welches an nur einem einzigen Tag eingespielt wurde. Trotzdem wurde es ein Erfolg und bekam durchweg positive Kritiken, darunter auch vom legendären NME Magazin.

Für ihr neues Album „Chrome Tape“ schrieben Jane und Marko getrennt von einander Songs. Außerdem traf man Richard Norris von Grid, an dessen Arbeit mit Joe Strummer und Psychic TV die beiden sehr interessiert waren, was sich wiederum auf dem Album widerspiegelt. Genau wie das Debüt wurde das neue Werk in kürzester Zeit fertig gestellt und steht dabei seinem Vorgänger in nichts nach. Zwölf Tracks, keiner unter drei Minuten, finden sich auf dem Album wieder und überzeugen durch emotionaler Stimme und berauschender Musik. Punk trifft auf Elektro und das in Perfektion. Es kann also nicht mehr lange dauern bis Motormark nicht mehr nur einer von vielen Geheimtipps ist, sondern auch die großen Bühnen dieser Erde rocken werden.

Anspieltipps:

  • The Beat
  • We Are The Public
  • I’m About To Do Something (That I’m Gonna Regret)
  • That’s What You Say When You Want Me To Kill You
Neue Kritiken im Genre „Electro-Rock“
5/10

Spectra
  • 2017    
7/10

Live... Auf Rauen Pfaden
  • 2016    
6/10

Juggernaut
  • 2016    
Diskutiere über „Motormark“
comments powered by Disqus