Lyn Leon - Glass Lounge - Cover
Große Ansicht

Lyn Leon Glass Lounge


  • Label: SPV Records
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Lyn Leon – eine Kollaboration zwischen zwei Schweizern und einer New Yorkerin. Was dabei hörbares ans Tageslicht dringt, ist mehr als nur ein gefälliges Produkt hergestellter Soundskulpturen. Der Band Lyn Leon könnte man auch folgendes attestieren: leichte, schmusige Songs mit dem gewissen Touch an Jazz. Besagte drei Musiker sind Meister ihres Faches. Die beiden Schweizer, Stephan Diethelm und Matthias Eser, sind seit Jahren Mitglieder der Swiss Percussion Group – spezialisiert auf Glasinstrumente. Eine nicht alltägliche Instrumentierung, die äußerst einfühlsam und relaxt den Hörer in seinen Bann zieht. Unterstützt werden beide von der Sängerin und Komponistin Carolyn Leonhart – Teil-Namensgeber der Band – u.a. war sie die Stimme im Hintergrund auf „Two Against Nature“ (2001) und „Everything Must Go“ (2003), beide CD´s aus dem Hause Steely Dan. Sie gilt als große Hoffnung in Sachen Jazz-Vocals; tingelt seit vielen Jahren in der New Yorker Szene und konnte bereits viele Künstler wie auch Zuhörer mit ihrem Talent überzeugen und in den Bann ziehen.

Seit 2001 arbeiten die drei Künstler nun schon erfolgreich zusammen und haben mit „Glass Lounge“ ein Werk am Start, das musikalisch in Richtung Lounge, Pop, R&B und Jazz tendiert. Lyn Leon lassen Salatschüsseln aus der Glasi Hergiswil erklingen und pfeifen auf Industrieglas. Nasse Finger bringen Gläser Zum Vibrieren und Summen, verschieden gestimmte Glasröhren erzeugen wohlklingende Landschaften. Der bunte Zirkus aus Klängen, Modulationen, Resonanzen und Schwingungen, wird untermalt von Carolyn Leonhart´s groovenden und spannenden Liedern. Ihre Texte rufen die großen, gewaltigen und unterschiedlichen Phasen der Liebe auf den Plan und lassen in Erinnerungen schwelgen.

Bis dato wurde die eher moderne Ecke des Jazz, mehr oder weniger in eigenen Clubs in großen Zentren zelebriert. Mit „Lyn Leon“ geht’s nun raus auf die Bretter diverser Kulturhäuser und Kunsteinrichtungen. Und das dies zieht, versprechen ausverkaufte Konzerte. Es lohnt sich dem spannenden Musikprojekt seine Aufmerksamkeit zu widmen.

Anspieltipps:

  • Never
  • Silver Storm
  • Marimba Lounge
  • Would You Catch Me
  • Everywhere And Nowhere
Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Lyn Leon“
comments powered by Disqus