Nirvana - With The Lights Out - Cover
Große Ansicht

Nirvana With The Lights Out


  • Label: Geffen/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 290 Minuten
Artikel teilen:
10/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Die schwere Kiste mit der dekorativen Metallplatte als Cover liegt endlich vor und wartet darauf, entdeckt zu werden.

Die Geheimniskrämerei ist beendet! Worauf die Rock-Welt seit Jahren gewartet hat, ist endlich Wahrheit geworden: Das sagenumwobene Nirvana Box-Set ist auf dem Markt! Dabei sah es lange Zeit nicht gut aus für eine Veröffentlichung dieser Schatzkiste, auf die die Nirvana-Jünger schier ewig warteten. Cobain-Witwe Courtney Love, die ja bekanntlich einen Knall hat, hielt das Material (man spricht von über 100 Kassetten mit Demos, Live-Songs und anderen Raritäten) aus dem Nachlass ihres Mannes unverständlicherweise zurück und trieb Krist Novoselic und Dave Grohl damit zum Wahnsinn. So wurde ein ungeheure Spannung aufgebaut, die man auch als geschicktes Marketing bezeichnen könnte. Oder wie war das mit den angeblich so sensationellen Tagebüchern Kurt Cobains und dem angeblich letzten Song („You know you’re right“) auf der komplett überflüssigen „Best Of“-Scheibe von vor zwei Jahren?

Sei’s drum. Jetzt liegt die schwere Kiste mit der dekorativen Metallplatte als Cover vor und wartet darauf, entdeckt zu werden. „With The Lights Out“ heißt das gute Stück und beinhaltet drei randvolle CDs und eine DVD, die allerdings nur der limitierten Erstauflage beigefügt sein wird. Insgesamt sind dies 81 Songs, davon 68 bisher unveröffentlichte Aufnahmen: Probenmitschnitte, Album-Outtakes, Radio-Shows und Home-Demo-Recordings von Kurt Cobain. Auf der DVD sind insgesamt 20 Video-Performances zu sehen, darunter Privatfilme der Band (u.a. aus Krist Novoselics Elternhaus in Aberdeen, Washington), Live-Material (wie z.B. ein Auftritt auf einer Party im ersten Jahr des Bestehens), Probenmaterial und Hotelaufnahmen. Das Booklet umfasst 60 Seiten und ist gespickt mit Informationen und unveröffentlichten Fotos. Hier wurde wirklich nicht gespart, um den Fans ein wertvolles „Geschenk“ zu machen, das echten Sammlerwert besitzt.

Treffend eröffnet wird die Songsammlung mit der Led-Zeppelin-Coverversion „Heartbreaker“ (live von der ersten Nirvana-Show aus dem Jahr 1987), die den chronologischen Startschuss zu einer spannenden Reise durch die Geschichte einer der wichtigsten Bands der Rockmusik darstellt. Dabei finden wir vor allem sehr rohe, ungeschliffene Sounddokumente vor, die HiFi-Puristen einiges Kopfzerbrechen bereiten werden. Doch Nirvana und HiFi ist wie Dieter Bohlen und Kunst – es passt nicht wirklich zusammen. Unter den Aufnahmen befinden sich viele herausragende Demos, die die Urversionen so bekannter Stücke wie „Lithium“, „Smells like teen spirit“, „Dumb“, „Heart shaped box“ und „Drain you“ präsentieren, aber auch sehr interessante Coverversionen, die man der Band niemals zugetraut hätte. Darunter mit „They hung em on a cross”, „Grey goose” und „Ain’t it a shame” gleich drei kongeniale Huddie Ledbetter (1889-1949) Blues-Interpretationen aus dem Jahr 1989. Natürlich schleicht sich bei so vielen Songs auch ein wenig Ausschussware unter die Nuggets. „Beans“ in der Solo Acoustic Version ist so ein Fall, oder auch „Old age“, ein „Nevermind“-Outtake. Ein besonderes Schmankerl ist dagegen der Original-Butch-Vig-Mix von „Smells like teen spirit“, der auf „Nevermind“ dem Mainstream-Glanzmix von Andy Wallace zum Opfer fiel.

„With The Lights Out“ ist definitiv das große Spektakel, auf das alle Fans gierig gewartet haben. Es macht einen Heidenspaß, sich durch die 81 Songs zu hören und wiederzuentdecken, für was eine Band wie Nirvana stand: Ungezügelte Power, grandiose Riffs und berauschender Krach. Ganz und gar nicht hatte diese Band etwas mit flanellhemdtragendem „Generation X“-Blödsinn zu tun, den sich die Industrie zur Vermarktung ausgedacht hat. „With The Lights Out“ ist der passende Arschtritt für diese Pseudo-Grunge-Heinis, die mit dieser Box mehr als fünf Stunden Rock ’n’ Roll in seiner ursprünglichsten Form geboten bekommen. Rock on Kurt!

Anspieltipps:

  • D-7
  • Dive
  • Breed
  • Blandest
  • Pay to play
  • Anorexorcist
  • Pen cap chew
  • Ain’t it a shame
  • Mrs. Butterworth
  • Endless, nameless
  • They hung em on a cross
Neue Kritiken im Genre „Grunge“
10/10

In Utero (20th Anniversary Edition)
  • 2013    
9/10

Nevermind (20th Anniversary Edition)
  • 2011    
Diskutiere über „Nirvana“
comments powered by Disqus