White Hole - Pink Album - Cover
Große Ansicht

White Hole Pink Album


  • Label: Edel Records
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein weißes Loch ist der Ausgang eines Wurmlochs, das zwei Universen miteinander verbindet. Nicholas Bussmann und Hanno Leichtmann repräsentieren mit ihrem Projekt White Hole auf ihrem Debüt „Pink Album“ diese beiden Welten. Herausgekommen ist ein Mix aus Electronica, Jazz und HipHop. Sowohl Bussmann als auch Leichtmann sind langjährige Aktivisten in diversen Berliner Musikzusammenhängen und arbeiten seit gut zehn Jahren in den unterschiedlichsten Formationen zusammen. Bis vor kurzem agierte man noch zusammen unter dem Namen DJ Attaché & The Beige Oscillator, da man dabei aber eher an DJ-Sets als an Live-Musik denkt, legten sich die beiden jetzt einen unmissverständlichen Bandnamen zu: White Hole.

In Wien, wo Lichtmann zu Beginn 2004 zwei Monate wohnte, wurde ihr Debütalbum mit dem Titel „Pink Album“ inklusive Gastauftritten der Wiener Musiker Boris Hauf (Saxofon) und Martin Siewers (Gitarre) sowie einem Harddisk-Recordingsystem in nur zwei Wochen aufgenommen. Heraus gekommen ist ein Album mit zwei Gesichtern: Zum einen eine runde HipHop-Platte mit bouncenden Beats, zum anderen ein Album voller jazziger Elemente. Nach dem melodisch-leichten und in sich harmonischen Opener „He’s In Jail“, haut der verstört-lärmende Track „Ingru“ dazwischen, ehe es mit „Charterflug“ verträumt gar melancholisch weitergeht. Es folgen eher rohe und düstere Songs, allen voran „Le Rap Du Psy“ und „Pears And Tears“, ehe zum Ende hin mit „Piano Again“ und speziell dann mit „We Should Stay At Home Tonight“ noch einmal wunderschöner Elektrojazz aufgefahren wird.

Es ist schwer eine Zielgruppe für dieses Album zu nennen. Experimentierfreudig sollte sie sein, den harten Cuts zwischen hart und soft gewachsen und vor allem offen für das ungewöhnliche. „Pink Album“ wird sicherlich nicht das letzte sein, was wir vom Duo Leichtmann/Bussmann hören werden. Und für all diejenigen, denen die CD nicht genug ist sei gesagt, die begeisterten Live-Musiker spielen sicherlich auch das ein oder andere Konzert als White Hole.

Anspieltipps:

  • He’s In Jail
  • Charterflug
  • We Should Stay At Home Tonight
Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „White Hole“
comments powered by Disqus