Gold Chains And Sue Cie - When The World Was Our Friend - Cover
Große Ansicht

Gold Chains And Sue Cie When The World Was Our Friend


  • Label: Kitty Yo/ROUGH TRADE
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Dreckig, individuell und einzigartig: Gold Chains & Sue Cie: „Es geht darum mit den Worten Bilder zu malen und Wortstränge zu entwerfen, die zusammen die Fähigkeit besitzen, bestimmte Gefühle zu transportieren“, so Topher La Fata im Juli 2004. Zusammen mit Sue Cie gelingt ihm das auf ihrem neuen gemeinsamen Album „When The World Was Our Friend“ mehr als gut. Topher La Fata und Sue Cie liefen sich erstmals im Regen an einer Bushaltestelle in San Francisco über den Weg, plauderten übers Wetter und wurden schließlich mit der Zeit gute Freunde. Nach einigen ersten Kooperationen der beiden, entstand letztlich das Projekt Gold Chains & Sue Cie der zwei „San Francisco Art Punks“.

Auf ihrem neuen Album „When The World Was Our Friend“, an dem auch der umtriebige Wahlberliner Vladislav Delay (besser bekannt als Luomo) mitschraubte, präsentieren die beiden einen Sound, der House, Garage Punk, Techno und HipHop kombiniert und so zu einem einzigartigen Popsound verschmilzt. Inspiriert von Musikern und Bands wie Black Flag, Minor Threat, Coil, Nass El Ghiwane, Chain Reaction, Jane’s Adicction, and X und 60s Psyche sowie den Genres Soul, Minimal Techno und House entstand ein abwechslungsreiches und vor allem ideenreiches Album, bei dem der Zuhörer bei voller Laufzeit keine Langeweile verspüren sollte.

Ein elektrolastiger HipHop-Track mit 2Step Anleihen beim Opener „Better Together“ folgt ein genialer House-Elektronika-Song mit dem Titel „Come To Cali“. Dann immer wieder diese wunderbaren Songs mit dem Gesang der beiden Hauptdarsteller zu den verschiedensten Musikeinflüssen. Zum Album-Ende hin, gibt es dann noch mal mit den Garage-Punk-Stücken „Stretch“ und „Shoot Straight“ ordentlich auf die Mütze. „When The World Was Our Friend“ – ein wahrliches Klangerlebnis. Wenn doch nur alle Alben eine solche Vielseitigkeit an den Tag legen würden und dabei auch noch in sich so harmonisch bleiben, was wollen wir dann noch mehr?

Anspieltipps:

  • Come To Cali
  • High Tide
  • Runaway
  • Stretch
Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Gold Chains And Sue Cie“
comments powered by Disqus