Billy Idol - Devil´s Playground - Cover
Große Ansicht

Billy Idol Devil´s Playground


  • Label: Sanctuary/SonyBMG
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Billy Idol lässt die Leidenschaft aufleben und zeigt im Alter von 50 Jahren, dass er nichts von charmant jugendlicher Wut und genialem Songwriting verlernt hat.

Billy Idol, mit bürgerlichem Namen William Michael Albert Broad, startete seine Karriere 1976 bei der Punkband Generation X und zog es nach drei erfolgreichen Alben mit besagter Band vor, seinen eigenen Weg im Musikbusiness anzutreten. Wasserstoffblonde, stachelige Haare und die fast schon einzigartig zu nennende, charakteristische Unterlippe bringt man bis heute unweigerlich mit zeitlosen Hits wie „Rebel Yell“, „White Wedding“, „Eyes Without A Face“ und „Flesh For Fantasy“ in Verbindung und wurden zum Markenzeichen des selbsternannten Rebells mit Sex-Attitüde. Der bis dato makellose Aufstieg wurde Anfang der Neunziger Jahre deutlich gedämpft, als er durch einen Motorrad-Unfall schwer verletzt wurde und nur allmählich wieder zu seiner Stärke zurückfand. 1993 enttäuschte das Album „Cyberpunk“ Kritiker und große Teile der treuen Fanbasis. Billy Idol zog sich zurück und ließ sich ganze 12 Jahre Zeit, um Kraft und die Liebe zum Rock in prächtigem Ausmaß aufblühen zu lassen. „Devil´s Playground“ ist Beweis genug, um von einer mächtigen Rückkehr sprechen zu können.

Die erste Single „Scream“ erreicht mit rekordverdächtiger Energie eine immense Kraft und ist grandioser Rock, der es so manchen Jungspunden unmöglich macht, sich an Billy Idol zu messen. Steve Stevens bearbeitet die Gitarre, als stünde das jüngste Gericht lauernd vor der eigenen Haustür. Druckvoll und gekonnt überzeugt die kräftige Intonation in Billys Stimme, während Brian Tichy am Schlagzeug rastlos und rhythmisch höchst versiert zu Werke geht. „Romeo´s Waiting“ bearbeitet im Mid-Tempo Gewand das Feld einer echten Hymne und geht besonders durch glasklare, ansteckende Gitarrensounds sofort in das ausgehungerte Ohr eines jeden Billy Idol-Fans. Doch dieses Album ist bei Weitem mehr als nur ein Muss für Anhänger des New Yorkers. Denn das Suchtpotential von Songs wie dem punk-rockigen „World Comin´ Down“, der wunderbar lässigen Ballade „Plastic Jesus“ und dem perfekten Gegenentwurf zur seichten Weihnachts-Melancholie in Form vom schwungvoll betörenden „Yellin´ At The Xmas Tree“ dürfte jeden ansprechen, der etwas von handgemachter Rockmusik hält.

Authentisch erklingt sogar ein klassischer Country-Entwurf mit dem Namen „Lady Do Or Die“. In jedem Song wohnt die solide Handschrift von einem, der wissen muss, wie man Jahrzehnte überdauernde Hits schreibt und dennoch ist der Longplayer frisch und in bestem Sinne eine sichere Bank. Billy Idol lässt die Leidenschaft aufleben und zeigt im Alter von 50 Jahren, dass er nichts von charmant jugendlicher Wut und genialem Songwriting verlernt hat. Er ist zurück und das mit einem echten Paukenschlag namens „Devil´s Playground“!

Anspieltipps:

  • World Comin´ Down
  • Scream
  • Romeo´s Waiting
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Billy Idol“
comments powered by Disqus