Beverley Knight - Affirmation - Cover
Große Ansicht

Beverley Knight Affirmation


  • Label: Parlophone/EMI
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Pubertierenden Teenies mit bauchfreien Top und hautenger Hüfthose, die davon träumen ein Popstar zu werden, dürfte Beverley Knight bereits aufgefallen sein, da sie mit „Come As You Are“ den Titelsong zur x-ten Staffel der Pro Sieben Casting-Show Popstars beigesteuert hat. Das die Engländerin aber weitaus mehr zu bieten hat und auch das Interesse derer wecken kann, denen die Musik wichtiger ist als das Outfit und die Performance, dürfte sie mit ihrem neuen Album „Affirmation“ definitiv unter Beweis stellen.

Bereits auf ihrem 1995er Erstlingswerk „The B-Funk”, dem mit Gold ausgezeichneten Parlophone-Debüt „Prodigal Sista” aus dem Jahr 1999 und auf „Who I Am” von 2002 erzählte Beverley Knight in ihren Songs, was ihr in der zurückliegenden Zeit zugestoßen war. Auf ihrem neuen Album „Affirmation“ wurde sie vor allem durch ihren langjährigen Freund Tyrone inspiriert, der im Februar 2003 an AIDS starb. Zuvor lebten sie und ihr platonischer Freund zusammen wie ein Ehepaar – eine „phänomenale Zeit“ wie sie selbst sagt. Umso schmerzvoller war der Verlust, aber die Erinnerung an ihren „Seelenverwandten” gab ihr die Kraft, wieder neue Songs zu schreiben und ihr viertes Album aufzunehmen, das dem Titel entsprechend eine quasi eidesstattliche Erklärung ihrer persönlichen Befindlichkeiten ist.

Die hinreißende Ballade „No One Ever Loves In Vain”, die sie zusammen mit Guy Chambers geschrieben hat, und das sanft federnde Soul-Popstück „Till I See Ya” sowie die schmerzhaft schöne Barroom-Ballade „Remember Me” sind nur einige Titel des Albums, die durch Tyrone inspiriert wurden. Zusammen mit DJ Munro und David Nicholson schrieb sie das ergreifende „Salvador”, auf dem auch der berühmte Gitarrist Al Di Meola mitwirkt und das unter dem Eindruck des Schicksals von Kindern in Salvador, Hauptstadt der brasilianischen Provinz Bahia, die bereits mit Aids infiziert geboren werden, entstanden ist.

Mit Guy Chambers, dem ehemaligen musikalischen Weggefährten von Robbie Williams, kollaborierte sie außerdem beim rockigen Albumopener und gleichzeitig erster Single-Auskopplung „Come As You Are”, beim magischen Titelsong „Affirmation“, sowie bei der schillernden Popballade „Under The Same Sun“. Für die sensible Pianonummer „First Time” zeichnet Chris Martin von Coldplay als Co-Autor verantwortlich, weitere Mitwirkende auf dem Album, das Balladen und Popsongs mit Anleihen aus Gospel, Blues, Jazz und Funk einfärbt, sind u.a. Peter Vettese (Annie Lennox), Felix Howard (Sugababes) und Jimmy Hogarth (Jamelia, Amy Winehouse), mit dem Beverley den fulminanten Dancefloorfüller „Supasonic” verfasst hat. Die einzige Coverversion des Albums ist das zum R&B-Klassiker prädestinierte „Keep This Fire Burning”, das im Original von der schwedischen Sängerin Robyn stammt.

„Affirmation“ ist somit das ideale Album für die melancholischen Momente in der nahenden, dunklen Herbst- und Winterzeit. Gefühlvoll, sanft, emotional und ehrlich – Beverley Knight, weitaus mehr als der Titelsong von Popstars.

Anspieltipps:

  • Come As You Are
  • First Time
  • No One Ever Loves In Vain
  • Under The Same Sun
  • Salvador
Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Beverley Knight“
comments powered by Disqus