Joy Denalane - Mamani Live - Cover
Große Ansicht

Joy Denalane Mamani Live


  • Label: Four Music/SONY
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Soul ist Selbsterkenntnis. Nur wer seine Seele findet, kann sie singen lassen.

Optisch schöner als Albano & Romina Power und musikalisch talentierter als Thomas Anders & Dieter Bohlen – kurz gesagt, Joy Denalane & Max Herre sind das neue „Traumpaar“ der deutschen Musikszene. Mit ihrem Album „Mamani“ verkaufte die „Mit Dir“-Duettpartnerin und FK-Allstars-Sängerin bisher beachtliche 140.000 Einheiten. Nun gibt es das Ganze auch als Live-Album bzw. DVD: deep, gefühlvoll und gleichzeitig locker wie immer.

Die Aufzeichnung ihres letzten Acoustic Sets im Berliner Tränenpalast dokumentiert das ganze Können der 29-jährigen Berlinerin mit Südafrikanischen Wurzeln. Intim und geschmackvoll in Szene gesetzt, voller Wärme und Wahrheit. 15 Songs zwischen Schmerz und Hoffnung, intensiv wie selten zuvor und vor allem aus dem Herzen kommend. „Soul ist Selbsterkenntnis. Nur wer seine Seele findet, kann sie singen lassen“ sagt Joy selbst.

Vom Intro und Titelsong „Mamani“, einer neuen Version des Klassikers von Caiphus Semenya, über das m`bira-kopfnickende Liebeslied „Miscommunication“, dem Trennungs-Blues „Geh Jetzt“ bis hin zu den Geschichten der Diskriminierungen auf „Wem Gehört die Welt“. Vom harten Afrofunk namens „Im Ghetto von Soweto“, über das gutgelaunte Old-School-New-School-Stück „Was auch immer“, einer umwerfenden Version von Nina Simones schicksalsschweren „Four Women (Vier Frauen)“ und der Frage „Was zum Teufel ist bloß mit uns los?“ in „Höchste Zeit“ bis hin zu einer wunderbaren Interpretation des Billie Holiday-Torchsongs „I Cover The Waterfront“ und einem Coversong vom Großmeister Prince himself mit dem Titel „Sign Of The Times“ – alles wurde neu arrangiert und erstrahlt im neuen Glanze.

Das Live-Album und die DVD sind somit der krönende Abschluss einer wie immer ausverkauften Tour. Doch vor allem sind sie der endgültige Startschuss für Joy Denalanes Aufstieg zu einer der ganz Großen im Musikbusiness und zu der unangefochtenen „Female Number One“ wenn es um den Soul in Deutschland geht.

Anspieltipps:

  • Was Auch Immer
  • Im Ghetto Von Soweto
  • Sign Of The Times
  • Höchste Zeit
Neue Kritiken im Genre „Soul“
8/10

The Spirit Of Memphis 1962 - 1976
  • 2017    
Diskutiere über „Joy Denalane“
comments powered by Disqus