Macy Gray - The Very Best Of Macy Gray - Cover
Große Ansicht

Macy Gray The Very Best Of Macy Gray


  • Label: Epic/SONY
  • Laufzeit: 71 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Fazit (frei nach Verona Feldbusch): „Best Of“-Alben – da werden Sie geholfen!

Es verleitet schon ein wenig zum Schmunzeln, wenn nach nur drei Studioalben eine Compilation auf den Markt geschmissen wird, die mit dem Superlativ „The Very Best“ um die Gunst des Käufers buhlt. Es ist zwar nicht abzustreiten, dass Macy Gray auf ihren bisherigen Werken „On How Life Is“ (1999), „The Id“ (2001) und „The Trouble With Myself“ (2003) gewisse Sternstunden hatte, aber welche Gründe, außer den Kommerziellen natürlich, gibt es nach nur fünf Karrierejahren, mit so einer Veröffentlichung aufzuwarten? Die hohen Herren von Sony Music werden es bestimmt wissen...

Zu den besagten „gewissen Sternstunden“ der 1,83 Meter großen Frau zählt selbstverständlich das wunderbare „I try“, der Song, mit dem Macy Gray ihren Durchbruch schaffte. Er eröffnet standesgemäß die vorliegende „Best Of“-Sammlung, die mit insgesamt 17 Songs daherkommt und nochmals unterstreicht, dass Macy Gray zweifellos zu den potentesten Singer/Songwriter-Protagonisten der Black-Music-Szene zählt. Schließlich sprechen über neun Millionen abgesetzte Tonträger eine deutliche Sprache. Die Songs sind auf breiter Ebene zwischen Soul, Funk, Jazz, Blues, Pop, R&B und HipHop angesiedelt und werden durch die charakteristische Stimme des aus dem beschaulichen Canton, Ohio stammenden Multitalents zu einem schnell wiedererkennbaren Liedgut.

„The Very Best Of Macy Gray“ greift wie gesagt das Beste aus den drei Erfolgsalben auf, liefert zudem erstaunliche Raritäten, Duette, Remixe sowie Kollaborationen mit Kollegen wie Beck Hansen, Erykah Badu („Sweet baby“), Slick Rick, Pharoahe Monch („It ain’t the money“), Norman „Fatboy Slim“ Cook („Demons“, „Sexual revolution – Radio Mix“) und enthält mit dem Aerosmith-Cover „Walk this way“ auch einen nagelneuen Song, der gegenwärtig in der aktuellen Sony „Walkman“ Werbekampagne zu hören ist. Das muss heutzutage als Kaufanreiz ausreichen. Doch wir wollen uns nicht mit Schwarzmalerei aufhalten. Viel mehr lässt sich konstatieren, dass die bisherigen Alben von Macy Gray genügend Potenzial für eine „Best Of“-Kopplung hergeben. Und nüchtern betrachtet ist „The Very Best Of Macy Gray“ ganz einfach eine sehr gelungene Hit-Kopplung, die sich der Fan als Ergänzung zu den Studioalben ins Regal stellt und der geneigte Entdecker nachträglich als Ersatz für eben jene Studioalben besorgt. Fazit (frei nach Verona Feldbusch): „Best Of“-Alben – da werden Sie geholfen!

Anspieltipps:

  • I try
  • Still
  • Walk this way
  • When I see you
  • Sexual revolution
  • She ain’t right for you
Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Macy Gray“
comments powered by Disqus