Vienna Art Orchestra - Big Band Poesie - Cover
Große Ansicht

Vienna Art Orchestra Big Band Poesie


  • Label: Emarcy Records/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Wer sich passend zur winterlichen Zeit etwas Gutes in Sachen Musik antun möchte, der sollte sich, vorausgesetzt er steht auf Big-Band-Sounds und Jazz, mal dem Vienna Art Orchestra nähern. Das „Flagschiff des europäischen Jazz“ legt mit „Big Band Poesie“ soeben sein 37. Album (!) vor. Ein langer Weg von „Tango From Obango“ (1980) bis eben „Big Band Poesie“.

Das neue Programm des Vienna Art Orchestra unter seinem Leiter Mathias Rüegg beinhaltet insgesamt zwölf Kompositionen. Die bereits im 28. Jahr tätige Formation widmet sich diesmal Zitaten berühmter Big Band Leader. Diese werden nicht nur geschickt musikalisch interpretiert, die Band versteht es, jedes einzelne Stück in ein ganz besonderes Licht zu stellen. Kreativität hat Vorrang. Es folgen: geballte Energie, duftend ätherische Melancholien, frischer Swing, moderner Jazz, gewagt abenteuerlicher Mainstream, etwas Blues und eine Brise Elektrosound. Die ganze Bandbreite des Jazz-Genres, wird in allen Facetten ausgeschöpft und in ein tadelloses Big-Band-Kostüm gekleidet.

Jede der zwölf Kompositionen erhält zusätzlich zum erstklassigen Sound feine Elemente der modernen Elektronik: zarte Grooves, ein paar Noises und entgegengesetzte Sounds. Die Mischung macht’s. Der beinahe klassisch geprägte Sound des Vienna Art Orchestra erhält einen frischen Anstrich. Jeder Solist stellt seine persönlichen Schattierungen und Farbsequenzen in Einklang mit der perfekt eingespielten Bigband. Ein Genuss, aber auch ein Abenteuer für die Ohren, denn „Contemporary“ steht auf einem anderen Blatt. Es kommt schon vor, dass einem so manch harter Tabak um die Ohren saust. Ein Hauch von Wiener Schmäh, Big-Band-Tradition und Avantgarde. Ein dramaturgisch perfekt in Szene gesetztes Gesamtwerk. Poesie und Wahnsinn – so lesen sich die vertonten Zitate. Wohl kaum ein Song erhielt bis dato solch phantasievolle Namen: „We Take Pride In Being Able To Play The Shit Out“, „Writing For Big Bands Is Like Going Home“,„Insecurity Is The Secret Of Eternal Youth”, „If The Blues Was Whiskey, I Would Stay Drunk All The Time” oder „I Helped To Kill The Dance Business” – der perfekte Schlussakkord. Anschnallen und losfliegen.

Die Zitate stammen u.a. von Qunicy Jones, Don Ellis, Duke Ellington, Stan Kenton, Lionel Hampton, Gil Evans, Count Basie. Von denen hätte wohl auch keiner je gedacht, mal auf diese Art und Weise verewigt zu werden. Eine nette Überraschung und ein toller musikalischer Hörgenuss. Hören, genießen und staunen: Das Vienna Art Orchestra, offizieller Kulturbotschafter Österreichs, stellt sich neuen Herausforderungen.

Anspieltipps:

  • We Take Pride In Being Able To Play The Shit Out
  • Writing For Big Bands Is Like Going Home
  • Music Is A Very Personal Thing, Strictly Individual
  • If The Blues Was Whiskey, I Would Stay Drunk All The Time
  • I Helped To Kill The Dance Business
Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Vienna Art Orchestra“
comments powered by Disqus