Diverse - Elvis Hits In Deutsch: Folge 4 - Cover
Große Ansicht

Diverse Elvis Hits In Deutsch: Folge 4


  • Label: … And More Bears/INDIGO
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Michael Jackson ist der selbsternannte „King Of Pop“. Vergleicht man allerdings seine Verkaufszahlen und sein Image mit dem „King Of Rock“, dürfte der gute Michael noch blasser werden, als er jetzt schon ist. Ganz klar: Elvis Aaron Presley ist der einzig wahre König der musikalischen Unterhaltungsbranche. Weit über 1,6 Milliarden (!) verkaufte Tonträger und eine immer noch grenzenlose Beliebtheit auf der ganzen Welt – selbst 25 Jahre nach seinem Tod am 16.08.1977 – sprechen eine deutliche Sprache. Jedes Jahr erscheinen „neue“ Alben, Compilations, Box-Sets und DVDs von Elvis Presley. Seit seinem Tod kamen allein über 100 verschiedene Sampler auf den Markt. Der King ist und bleibt ein Phänomen. Die Liebe zu ihm wird an jüngere Generationen weitervererbt, wie die Liebe zu einem Fußballverein.

Ein Teil dieses Erbes haben die Macher von „... And More Bears Records“ jetzt in Form einer kleinen CD-Serie für die Nachwelt aufbereitet. Elvis Hits in deutscher Sprache, interpretiert von den Stars der deutschen Schlagerszene der 50er und 60er Jahre. Insgesamt 88 Songs verteilen sich so auf vier CDs, wobei sich allein zwei Alben ausschließlich mit den zahlreichen Hits aus 16 Kinofilmen beschäftigt, in denen der King mitgespielt hat. Legendäre („Trash“)-Movies wie „Love Me Tender“, „Jailhouse Rock“, „Blue Hawaii“ oder „Wild In The Country“. Auf Deutsch nennt sich das Ganze dann etwas umständlich „Pulverdampf und heiße Lieder”, „Rhythmus hinter Gittern”, „Blaues Hawaii” und „Lied des Rebellen”. Aber das Leid mit den eingedeutschten Filmtiteln ist heute nicht anders.

Die ersten Aufnahmen von Elvis Presley stammen aus dem Jahr 1953/54. Die legendären Sun-Recordings im Studio von Sam Phillips sind heute ein begehrtes Sammlerstück, für das die Autorenrechte im nächsten Jahr verfallen, sodass die Stücke zu einer Art Volksgut werden, über das sich jeder ungefragt hermachen kann. Aus diesem Grund haben die Verantwortlichen von RCA/BMG – das Label, das Elvis Ende 1955 aus seinem Vertrag bei Sun herauskaufte und ein Jahr später mit seinem Debütalbum ins Rennen schickte – reagiert und die Aufnahmen selber auf den Markt geschmissen. Mit Elvis lässt sich eben jederzeit Geld machen.

„Elvis Hits In Deutsch – Folge 4“
(u.a. Peter Alexander, Bob Telden, Bernd Spier, Michael Holm, Udo Jürgens, Roy Black)

Nach Ablauf seiner Militärzeit in Deutschland kehrte Elvis am 2. März 1960 in die USA zurück und verkündete mit dem Album „Elvis Is Back!“ die frohe Botschaft im Lande. Inzwischen hatte der Mainstream (Pop) Rock ’N’ Roll und Blues abgelöst. Doch Elvis steuerte geschickt dagegen und setzte vermehrt auf Balladen und sanfte Rocksongs. Von dieser Epoche handelt die finale Folge von „Elvis Hits In Deutsch“, die nochmals 23 Songs und ein herausragendes Staraufgebot aus der Zeit von 1961 bis 1969 aufbietet. Kultstarts wie Peter Alexander, Michael Holm, Udo Jürgens, Roy Black, Rex Gildo und viele mehr interpretieren Riesenhits der Marke „Good luck charm“, „Devil in disguise“, „Kiss me quick“, „In the ghetto“, „Are you lonesome tonight“ und „Suspicious minds“. Das sorgt für heitere Erlebnisse ob der teilweise recht eigenwilligen Auslegung der Stücke und damit für jede Menge guter Laune.

„Elvis Hits In Deutsch – Folge 4“ belegt nicht nur eine Entwicklung im Songwriting von Elvis (wobei er seine Lieder ja nicht selber schrieb), sondern auch bei den Stars des deutschen Schlagers, die ihre Songs auch nicht selber verfassten. Die Balladen sind nicht mehr so ultra-schleimig und die rockigeren Stücken legen einiges an Schmackes zu. Damit ist die vorliegende CD der krönende Abschluss dieses liebevoll recherchierten und zusammengestellten 4-CD-Sets.

Anspieltipps:

  • Ted Herold – „Little Linda“
  • Ricky Shayne – „In Chicago”
  • Udo Jürgens – „Kiss me quick“
  • Rex Gildo – „Liebe kälter als Eis“
  • John Ulrik & Die Nordwinds – „Du gehörst aufs Titelbild“
Neue Kritiken im Genre „Schlager/Pop“
2/10

Arschkarte
  • 2016    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus