ABBA - The Definitive Collection - Cover
Große Ansicht

ABBA The Definitive Collection


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 140 Minuten
Artikel teilen:
10/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die gesamte musikalische Bandbreite einer der erfolgreichsten Gruppen der Pop-Geschichte.

Von 1972 bis 1982 regierten ABBA (Agnetha Fältskog, Björn Ulveaus, Benny Andersson und Anni-Frid (Frida) Lyngstad) die Popwelt. Auf dieser Doppel-CD sind nicht nur alle Hits wie „Dancing Queen“, „Super Trouper“, „Thank you for the music“, sondern auch nicht so bekannte Singles der Band zu finden. Zusammen mit ihren Hits zeigen die eher unbekannten Stücke die gesamte musikalische Bandbreite einer der erfolgreichsten Gruppen der Pop-Geschichte.

Das englischsprachige Booklet informiert über die Entstehungsgeschichte fast aller Lieder und gibt Auskunft über die geschichtliche Einordnung der Schweden. Die Songs wurden von Björn und Benny komponiert, die schon Anfang der 70er Jahre als Produzenten in Schweden erfolgreich waren. Ihre Vorbilder waren übrigens die Bee Gees und die Beach Boys. Aber auch Agnetha und Anni-Frid hatten bereits als Sängerinnen in der Folkszene Schwedens einen gewissen Bekanntheitsgrad. Der mehrstimmige Gesang, gefühlvolle Balladen und Disco-Pop-Hymnen waren die Markenzeichen der zwei berühmtesten singenden Ehepaare dieser Erde. Sie haben dabei bis in die 90er-Jahre Musikbands beeinflusst.

Nach ihrem Schlager-Grand-Prix-Erfolg „Waterloo“ begann 1974 ABBAs Karriere. Da sie in der Weltsprache Englisch sangen, waren sie überall erfolgreich. Der Song „Dancing Queen“ war z.B. in 13 Ländern Platz 1. Von Mexico über Belgien bis Südafrika reichte die Länderskala. Es blieb übrigens ABBAs einziger Nummer Eins Hit in den USA, doch der Rest der Welt war süchtig nach ABBA-Musik. 1981, nach 9 Jahren Top Ten Hits am Fließband, war das letzte große Jahr der vier Musiker. Ein Jahr später erschien mit „The day before you came“ ihr letzter Chartbreaker. Dabei versuchte die Band noch mal eine kleine Stilkorrektur: Sie wollte weg vom eingängigen 70er Jahre Popsong hin zur 80er Jahre Popballade. Aber es war nicht nur an diesem sehr traurigen Lied zu spüren, dass ABBAs Ende nahte. Bandinterne Streitereien und fehlende Reiselust nach so vielen Tourneen waren die Gründe für diesen Schritt. Die letzte Singleauskopplung „Under Attack“ beendete eine Ära. Auch die beiden Ehepaare waren mittlerweile geschieden, sodass die Trennung auch musikalisch vollzogen wurde.

Nach der Trennung, die offiziell als Schaffenspause begann, nahmen die beiden Sängerinnen jeweils Soloalben auf. Anni-Frid verpflichtete dabei als Produzent keinen geringeren als Phil Collins, was zu einigem Erfolg führte. In den späteren Jahren waren Aufnahmen der beiden Frauen seltener. Die beiden Songwriter Benny und Björn komponierten das Musical „Chess“, das 1986 in London uraufgeführt wurde und es sogar 1988 auf den Broadway schaffte. Dabei war ein Schachspiel im Zeitalter des „Kalten Krieges“ Hauptthema der Handlung. Björn Ulveaus kümmerte sich anschließend um die Umsetzung des zweiten Musicals „Mamma Mia!“, welches dann ab 1999 bis heute weltweit erfolgreich blieb. Das Thema des Musicals war diesmal die Geschichte von ABBA. Im Jahre 2004 startete Agnetha Fältskog ein erfolgreiches Comeback. Ihr Name hatte auch nach 22 Jahren noch einen Bekanntheitsgrad von dem Künstler in der heutigen schnelllebigen Musikwelt nur träumen können.

Anspieltipps:

  • Dancing queen
  • The name of the game
  • Take a chance on me
  • Gimme gimme
  • The winner takes it all
  • Super trouper
  • The day before you came
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „ABBA“
comments powered by Disqus