The Brand New Heavies - Allabouthefunk - Cover
Große Ansicht

The Brand New Heavies Allabouthefunk


  • Label: Edel Records
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Heavies präsentieren sich auf „Allabouthefunk“ mit einer neuen Identität, die zeitgemäß ist und musikalisch auf den Punkt kommt.

In den 80er Jahren wurden sie als die Pioniere der „Acid Jazz Generation“ gefeiert und die vom Synthie-Pop geschädigte Londoner Szene trug sie auf Händen: The Brand New Heavies. Ihr Stil aus souligen und funkigen Grooves, angereichert mit Sounds aus den 60er und 70er Jahren, verwandelte jede Party in einen Hexenkessel. Ultracooles Zeug, tanzbare Songs, die sich über die Jahre regelmäßig in den Charts platzierten.

Nun sind die Ex-Schulfreunde wieder aktiv und wirbeln was das Zeug hält durch die Tanztempel. Die Brand New Heavies präsentieren sich mit eine längst totgeglaubten Musik, frisch und unverbraucht wie eh und je, sodass sich manch ein Musikkritiker den Vorwurf gefallen lassen muss, die Londoner Jungs verkannt zu haben. Das Besondere an ihrer aktuellen Produktion ist jedoch weiblicher Natur. Nicht das es völlig Neues für Jan Kincaid, Simon Bartholomew und Andrew Levy wäre, ihre Musik mit einer Sängerin zu teilen. Es gab auch in der Vergangenheit Produktionen mit Sängerinnen im Hinter- und Vordergrund. Die Jungs fühlen sich merklich wohl in Begleitung einer Frau. Man spürt von Beginn an eine perfekte Harmonie des Quartetts, ein vollkommener Gleichklang zwischen Instrumenten und Gesang.

Nennen wir das Kind beim Namen: Nicole Russo. Einst bewegte sich die 25jährige aus Wembley solo durch die Musikwelt. Mit zarten 15 Jahren stand sie bereits als Backgroundsängerin auf den Bühnen und ließ es an Professionalität nicht mangeln. Es kam, wie es kommen musste, ein Plattenlabel bot ihr einen Vertrag, den sie umgehend unterschrieb. Allerdings floppte Nicoles Debütalbum kläglich. Ihre eigenen Songs im Philly-Sound klangen nicht so wie geplant und fanden entsprechend keine Abnehmer. Von London wechselte sie schließlich nach Philadelphia, um ihr Album neu zu mixen. Dabei stieß sie auf die Jungs von den Brand New Heavies und es funkte gewaltig.

Bereits der Opener „Boogie“ ihrer aktuellen Scheibe lässt es ordentlich krachen. Wir schwingen das Tanzbein zu hippen Clubsounds mit dem gewissen Schwung aus guten, erfrischenden Poptagen. „Need some more“ folgt unaufdringlich, einfühlsam mit leichten R&B-Adaptionen. „Waste my time“ kredenzt raue Gitarrenriffs und ungewohnt rockige Breaks. Etwas mehr Popappeal versprüht „Keep on shining“, der perfekte Tanztempel-Song. Man spürt die jugendlich frische Note einer Nicole Russo auf Schritt und Tritt.

Die Heavies präsentieren sich auf „Allabouthefunk“ mit einer neuen Identität, die zeitgemäß ist und musikalisch auf den Punkt kommt. So zieht sich das Programm der Heavies über „Surrender“, „Every time we turn it up“ bis hin zu „How we do this“ voller Energie und Tatkraft durch. Ein (fast) perfektes Comeback der Briten, mit einem durchgestylten, kompletten Werk starker Songs voller satter Vocals, gepaart mit robusten Rhythmen, heavy Grooves und verspielten Sounds.

Anspieltipps:

  • Boogie
  • Surrender
  • Many Rivers To Cross
  • What Do You Take Me For?
Neue Kritiken im Genre „Pop“
9/10

Monarchie Und Alltag (Re-Release)
  • 2017    
Diskutiere über „The Brand New Heavies“
comments powered by Disqus