The Who - Endless Wire - Cover
Große Ansicht

The Who Endless Wire


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Townshend/Daltrey treten auf dem neuen The-Who-Album als Duo auf, das sich bei ca. der Hälfte der 19 Songs in das Korsett einer Band begibt.

The Who ohne Keith Moon (Drums) und John Entwistle (Bass) – geht das? Dürfen die das?? Muss das sein??? Die Antwort lautet: Ja, Pete Townshend (Gitarre) und Roger Daltrey (Gesang) dürfen ihre Band über zwei Jahrzehnte nach dem letzten gemeinsamen Studioalbum, „It’s Hard“ (1982), reaktivieren, weil sie gar nicht erst den Versuch starten, die beiden Legenden aus der Rhythmusabteilung zu ersetzen.

Townshend/Daltrey treten auf dem neuen The-Who-Album „Endless Wire“ als Duo auf, das sich nur bei ca. der Hälfte der 19 Songs in das Korsett einer Band begibt, die u.a. aus den Drummern Zak Starkey und Peter Huntington, Bassist Pino Palladino, Keyboarder John Bundrick und den Backgroundsängern Simon Townshend und Billy Nicholls besteht. Das bringt natürlich einen etwas anderen Sound mit sich als die klassischen Who, aber ein paar Déjà Vus („Fragments of fragments“) sind durchaus gegeben.

Der Auftakt mit „Fragments” und „A man in a purple dress“ ist noch etwas unsicher, verspielt und unentschlossen. Akustischer Folkpop für Stimme und Gitarre. Nun ja... Aber mit „Mike Post theme“ geht sprichwörtlich die Post ab und der Hörer kommt langsam aber sicher in das Album hinein, dessen Herzstück die sogenannte „Wire & Glass“ Mini-Oper ist. Sie besteht aus zehn überwiegend kurz gehaltenen Songs, die mal recht eingängig („Endless wire“, „Mirror door“) und dann wieder total merkwürdig sind („Trilby’s piano“).

Ausnahmslos begeistern kann das nicht. Denn dazu klingt das Album seltsam zerfasert und skizzenhaft. Zudem tun sich Townshend/Daltrey keinen Gefallen damit, eigenen Rock-Oper-Meisterwerken wie „Tommy“ und „Quadrophenia“ nachzueifern. Dazu ist das „Endless Wire“-Material einfach nicht durchgehend stark genug. Deshalb: Eine fast gute Platte.

Anspieltipps:

  • We got a hit
  • Endless wire
  • It’s not enough
  • Mike Post theme
  • Black widow’s eyes
Neue Kritiken im Genre „Rock“
9/10

News Of The World (40th Anniversary Edition)
  • 2017    
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „The Who“
comments powered by Disqus