Stoppok - Solo - Cover
Große Ansicht

Stoppok Solo


  • Label: Grundsound/INDIGO
  • Laufzeit: 138 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

„Solo – Live“ ist ein tolles Erlebnis für Stoppok-Fans

Neben den alteingesessenen Megastars der deutschen Rocklandschaft (Maffay, Niedecken, Grönemayer, Westernhagen), stetig kommenden und gehenden Nachwuchskünstlern, indiskutablen Casting-Acts und unscheinbaren Nischeninterpreten, gibt es seit 25 Jahren eine Konstante in der deutschen Songschreibergarde, die aufgrund der musikalischen Qualität in der ersten Liga mitspielen müsste, aber bis heute, nach einem guten Dutzend Alben, den Durchbruch noch immer nicht geschafft hat. Die Rede ist von Stefan Stoppok, dem „Ruhrpott-Poeten“ mit Wohnsitz in Oberbayern.

Dabei ist es den meisten Fans sogar lieber, wenn sie „ihren“ Künstler nicht mit einer breiten Schar von Pseudo-Fans teilen müssen, die nur aufgrund eines Singlehits zu den Konzerten gehen und lediglich eine CD – eben die mit dem Singlehit – im Regal stehen haben. Umgekehrt können auch viele Musiker getrost darauf verzichten, als Sensation der Saison wie eine Sau durchs Dorf getrieben zu werden. Und damit relativiert sich der Status von Stoppok in der deutschen Musiklandschaft wieder, zu einem respektierten Künstler, der von seinen Fans geliebt und von weiten Teilen der Kritik mit viel Wohlwollend bedacht wird. Dass dabei ein Werk auch mal nicht so gut gelingt und in der Gunst der Medien (und vielleicht auch der Fans) unten durch fällt, zeigt das letzte Album „Bla-Bla Nonstop” (2003). Doch Stefan Stoppok wäre nicht zu dem authentischen und unkomplizierten Songwriter geworden, wenn er sich davon aufhalten lassen würde.

Und so erscheint jetzt ein üppiges Live-Doppelalbum, das auf Stoppoks letzter Deutschland Tournee, im Herbst 2004, in zehn verschiedenen Städten aufgezeichnet wurde. „Solo“ ist dabei nicht nur der Name, sondern auch das Programm. Obwohl sich Stoppok in der Vergangenheit immer gerne in den Schoß einer hervorragenden Begleitband begeben hat (Danny Dziuk, Reggie Worthy), bestritt er die Konzerte solo – ohne Netz und doppelten Boden. Im Stile eines echten Bluesman stampft und klampft er sich durch 26 Songs aus zwei Dekaden und gibt damit seine Verwurzelung im Folk und Blues bis ins Detail preis. Lediglich beim Konzert im Hamburger „Politbüro“ stand ihm Beverly Jo Scott bei einigen Stücken zur Seite.

Mit schnoddrigem Charme in Text und Ton und Helge-Schneider-eskem Humor zwischen den Songs („Schade, dass ihr gestern nicht dabei wart, gestern war es total klasse. Aber ich versuch’s trotzdem...“), präsentiert Stoppok handgemachte Solo-Musik in Reinkultur, die eine Band zu keiner Zeit vermissen lässt. Die kleinen Geschichten vom alltäglich Wahnsinn, den kleinen Katastrophen und niedlichen Zufallsbegebenheiten treffen auch abgespeckt voll ins Herz und machen „Solo – Live“ zu einem tollen Erlebnis für Stoppok-Fans und die, die es noch werden wollen.

Anspieltipps:

  • Ein Wort
  • Dein Glück
  • Mülldeponie
  • Viel zu schön
  • Ärger Teil zwo
  • Aus dem Beton
  • Sei nicht sauber
  • Stoppok on Tour:

    • MI 02.03.05 20:00 Volkstheater, München
    • DO 03.03.05 20:30 Wodanhalle, Freiburg
    • FR 04.03.05 20:00 Kulturhaus Osterfeld, Pforzheim
    • SA 05.03.05 20:00 Kapelle im Schloss, Brackenheim
    • SO 06.03.05 20:00 Spectrum, Augsburg
    • SA 12.03.05 21:00 Rätsche im Schlachthof, Geislingen
      • MI 23.03.05 20:00 Mauclub, Rostock
      • DO 24.03.05 21:00 Thalia, Schwerin
      • FR 25.03.05 20:00 Politbüro, Hamburg
      • SA 26.03.05 20:30 Schlachthof, Bremen
      • SO 27.03.05 20:00 Pumpe, Kiel
        • DO 14.04.05 20:00 Faust, Hannover
        • FR 15.04.05 20:00 Werkstadt, Witten
        • SO 17.04.05 20:00 Lindenbrauerei, Unna
        • MO 18.04.05 20:00 Pantheon, Bonn
        • DI 19.04.05 20:00 Schloss Wachendorf, Mechernich
        • DO 21.04.05 20:00 Savoy Theater , Düsseldorf
        • FR 22.04.05 20:00 Hundermeisterhalle, Duisburg
        • SA 23.04.05 20:00 Kaue , Gelsenkirchen
          • DI 10.05.05 20:00 Hirsch, Nürnberg
          • SO 15.05.05 20:00 Capitol, Mannheim
          • ... weitere Termine in Vorbereitung .....

Neue Kritiken im Genre „Liedermacher“
7.5/10

Ganz Normale Songs
  • 2018    
7/10

Reinrassije Strooßekööter: Das Familienalbum
  • 2017    
Diskutiere über „Stoppok“
comments powered by Disqus