Rebekka Bakken - Is That You - Cover
Große Ansicht

Rebekka Bakken Is That You


  • Label: Boutique/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Sparte des New Adult Contemporary hat Nachwuchs bekommen.

Es ist die Zeit der zielstrebigen und beharrlichen Sängerinnen, die mit sinnlicher und einnehmender Stimme für Furore sorgen. Sie sind schön, sie haben äußergewöhnliche Stimmen, widmen sich in erster Linie den Genres Blues und Jazz, und sorgen mit poetischen Geschichten und facettenreichen Kompositionen für Aufmerksamkeit. Eine, die sich genau in dieses Feld einsortiert, ist die Norwegerin Rebekka Bakken.

1970 erblickt Rebekka Bakken in der Nähe von Oslo das Licht der Welt. Ihre ersten musikalischen Gehversuche unternimmt sie an der Violine und am Klavier. Als Teenager wechselt sie dann mehr und mehr ins Gesangsfach. Sie agiert in diversen lokalen Bands, zelebriert den R&B, Rock und Funk. Doch der große Durchbruch gelingt ihr nicht. Mit 25 Jahren zieht es sie schließlich nach New York. Dort trifft Rebekka auf den Österreicher Wolfgang Muthspiel und testet sich mit ersten Schritte im Jazz. Sehr erfolgreich liefern beide ihr Debüt „Daily Mirror“ (2001) ab. Auch der Nachfolger „Beloved“ überzeugt die Kritiker. Im Anschluss gehen beide getrennt Wege. 2003 lässt Rebekka Bakken wieder etwas von sich hören. An der Seite des Julia Hülsmann Trios agiert ist sie auf „Scattering Poems“. Ebenfalls 2003 erscheint mit „The Art Of How To Fall“ Rebekkas Solo-Debüt. Vielbeachtet und hochgelobt erobert sie sich mit ihren einfühlsamen und sinnlichen Songs einen wichtigen Platz in der Jazz-Szene.

Die Sparte des New Adult Contemporary hat Nachwuchs bekommen. Rebekka Bakken bewegt sich galant in der Szene und liefert mit „Is That You?“ eine Mischung aus Jazz, Pop und Folk ab. Das Besondere: Rebekka hat alle elf Songs selbst geschrieben. Sie zeigt neue Qualitäten und wechselt sozusagen ins Singer/Songwriter Fach. Poetische Geschichten über das Leben und die Liebe, das Geben und Aufgeben. Intime Einblicke und Einsichten verfangen sich in eleganten, geschmackvollen Zeilen und selbstbewussten Melodien. Da wären zum Beispiel „Even if you buy me thousand cars“ und „Just a little moon“ – wehmütige Balladen, in denen man versinkt. „As I lay myself bare”, eine folkige Beruhigspille. „Going home”, ein Ohrwurm der shuffelt. „Why do all the good guys get the dragons?“, ein bluesiger Uptempo-Song und „So ro”, ein alptraumhaftes, norwegisches Schlaflied.

Rebekka Bakken überzeugt mit Talent, toller Stimme und wundervollen Songs. Visionen werden wahr. Sie ist in der Welt des erwachsenen Jazz und Pop angekommen. Eine Stimme ist eine Stimme, egal was sie sagt oder singt. Aber eine Stimme kann auch viel mehr sein – eben Rebekka Bakken.

Anspieltipps:

  • As I Lay Myself Bare
  • As Tears Clear Our Eyes
  • Going Home (Is A Lonely Travel)
  • As Long As There Is A Voyage Away
  • Why Do All The Good Guys Get The Dragons?
Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Rebekka Bakken“
comments powered by Disqus