Alanis Morissette - The Collection - Cover
Große Ansicht

Alanis Morissette The Collection


  • Label: Maverick/WEA
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Über die Qualität der vergangenen drei Studienalben lässt sich streiten. Aber diese Collection ist gelungen und zeigt die verschiedenen Facetten von Alanis Morissette.

Zehn Jahre nach ihrem hochgelobten Debüt hat Alanis Morissette ein „Best Of“-Album zusammengestellt. Jubiläum hin oder her: Der Verdacht liegt nah, dass ihr die Ideen ausgegangen sind. Oder liegt es daran, dass Weihnachten vor der Tür steht und „Best Ofs“ zu dieser Zeit wie Schneeflocken vom Himmel fallen? Wurden wir nicht erst kürzlich mit einer Akustik-Version ihres ersten Albums „Jagged Little Pill“ überrascht? Und das, obwohl bereits eine MTV-Unplugged-Version ihrer frühen Songs existiert.

Nun also eine Zusammenstellung ihrer Lieblinge. Und anscheinend gleichzeitig eine persönliche Einschätzung ihrer Alben. War es Berechnung oder einfach nur ein musikalisches Fazit? Denn offensichtlich findet sie ihr erstes Album „Jagged Little Pill“ am gelungensten, stammen doch fünf Lieder von dieser Platte. Um diese Liste weiterzuführen: Ihr aktuelles Studio-Album „So-Called Chaos“ würdigt sie mit drei Songs (Werbung wegen magerer Verkäufe, oder wirkliche Liebe?). Für die anderen beiden Alben („Supposed Former Infatuation Junkie“ und Under Rug Swept“) hat sie anscheinend nicht so viel Sympathie übrig. Nur jeweils ein Song der Alben hat es auf die „Collection“ geschafft. Das nenne ich dann doch mal wirkliche Selbsteinschätzung. Dabei waren die Alben gar nicht so schlecht, und hatten sogar einige sogenannte „Smash Hits“ – erinnert sei dabei nur an „So pure“ oder „Joining you“, welche es erstaunlicher Weise nicht auf „The Collection“ schafften.

Glücklicherweise war Frau Morissette etwas einfallsreicher als andere Künstler auf dem „Best of“ -Gebiet und hat es sich nicht nehmen lassen, einige Raritäten für den Durchschnittshörer (also diejenigen, die nach dem ersten Album den Weg der Künstlerin nicht explizit nachverfolgt haben) zusammenzustellen. Und das wertet diese Sammlung auf. Da wären zum Beispiel ihre Beiträge zu diversen Soundtracks der Filme „City Of Angels“‹ („Uninvited“) „Dogma“ („Still“) und „De-Lovely“ („Let´s Do It“), sowie eine eigene Version des Seal-Hits „Crazy“.

Über die Qualität der vergangenen drei Studienalben lässt sich streiten. Aber diese Collection ist gelungen und zeigt die verschiedenen Facetten von Alanis Morissette. Denn, wenngleich es der Mehrheit der Hörer entgangen ist, hat sie sich doch in den letzten zehn Jahren weiterentwickelt, und es wäre ihrer musikalischen Leistung gegenüber ungerecht, sie immer nur auf Hits wie „Ironic“ zu reduzieren.

Anspieltipps:

  • Uninvited
  • Still
  • Joining you

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Alanis Morissette“
comments powered by Disqus