Tuomi - Tightrope Walker - Cover
Große Ansicht

Tuomi Tightrope Walker


  • Label: Traumton/INDIGO
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Was zur Zeit alles aus dem hohen Norden an Gesangstalenten nach Deutschland schwappt, ist kaum zu glauben. Es boomt gerade zu in Skandinavien. Sängerinnen wie Sand am Meer. Das deutsche Jazzpublikum wird regelrecht mit guter Musik verwöhnt. Dass in all den Jahren bis auf Finnland alle anderen Nordländer im Jazz vertreten waren, konnte so nicht weitergehen. Es wurde allmählich Zeit, auch aus diesem Lande einer tollen Sängerin die Bühne zu bereiten. Mit Kristiina Tuomi ist dies erstklassig gelungen. Sie wird in Zukunft Finnland auf der Landkarte des Jazz erfolgreich vertreten.

Mit Tuomis Debütalbum „Tightrope Walker“ balanciert der Zuhörer durch eine eigenwillige, äußerst lyrisch angehauchte, bezaubernd anmutige Welt der Sinne und Gefühle. Wie ein Seiltänzer schwebend, durch ein Labyrinth der unterschiedlichen Stimmungen – mal bedrückend düster, mal verträumt, mal künstlich erhellt. „Tightrope Walker“ basiert u.a. auf einem Shakespeare Sonett und auf zwei Gedichten von Edgar Allan Poe. Die Ballade „Romance“ erinnert an die verborgene Lyrik des noch jungen Edgar Allan Poe, das Shakespeare Sonnet „Rid my pain“ ist ein melancholisches Liebesgedicht an seine „Dark lady“. Daneben finden sich aber auch Stücke, die an Bartok und an Suzanne Vega (!) erinnern.

„Tightrope Walker“ bietet nicht nur Liebesgefühl und Anhänglichkeit, das Werk der 27-jährigen Finnin wartet mit ungewohnt spielerischen Facetten auf. Mal improvisiert das Trio quer durch den Jazzgarten, mal intoniert die Formation leichtfüßig und tänzerisch, mal wirbeln Klangkaskaden und eigensinnige Vokalakkorde durch die Lüfte. Eine spannungsreiche, abenteuerliche und berauschende Reise durch eine facettenreiche Welt des Jazz. Für diese Klang- und Modulationswelten sorgen neben Kristiina Tuomi Carsten Daerr am Piano und Carlos Bica am Bass. Der eine – die Neuentdeckung Berlins, klassisch ausgebildeter Meister der Tasten, Komponist neuer Musik und harmonisch einfallsreicher Pianist. Der andere – Portugiese, international erfolgreicher Musiker mit dem „Trio Azul“, der Mann mit dem singenden Bass. Zu beiden gesellt sich Kristiina Tuomi – sie haucht balladesk und steigert sich unbeschwert in expressive Sequenzen, wandelt traumverloren durch jazzige Welten und findet Halt in lyrischen Sequenzen. Eine transeuropäische Diagonale der besonderen.

Anspieltipps:

  • Romance
  • Bridal Ballad
  • Tightrope Walker
  • Bela In The Desert
  • Where Cupid Got New Fire
Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Tuomi“
comments powered by Disqus