Paul Anka - Rock Swings - Cover
Große Ansicht

Paul Anka Rock Swings


  • Label: Centau/SONY
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Bis vor ein paar Jahren war Frank Sinatra das Höchste der Gefühle. Andere Entertainer konnte man mehr oder weniger ignorieren. Doch nun muss man sich eingestehen, dass es auch andere Acts auf demselben Niveau gibt. Es ist kaumzu glauben: Paul Anka is back mit dem neuen Album „Rock Swings“. Etwa der „Schnulzen-Anka“? Ja, genau der!

Leute, zieht euch warm an! Paul Anka präsentiert Rock im Swingsound. Bekannte Songs vergangener Tage ummodelliert, gereinigt, verfeinert und von einer perfekten Big-Band in Szene gesetzt. Das Besondere dieser Produktion: sie erscheint zuerst in good old Germany und nicht, wie anzunehmen wäre, in Amerika. Nein, die Platte wurde speziell für die Freunde guter Musik in Deutschland produziert. Demnach sind wir die Testkandidaten für das Land der unbeschränkten Möglichkeiten. Wie kommt’s? Ganz einfach: Paul Anka hat viele Fans in Deutschland und diesen wollte er etwas Besonderes bieten. Es sollte poppig/rockig sein, aber auch etwas mit Anspruch, also Swing und Big-Band-Sound. Paul ließ sich die Top Five der Jahre 1980 bis 2000 in Deutschland zuschicken und setzte sich mit seinem Produzententeam zusammen, um aus dem Material etwas Extravagantes zu kreieren.

Unter Mitwirkung von nahezu 50 der weltbesten Musiker wurden in den Capitol Studios in Los Angeles insgesamt 14 Swingversionen bekannter Rocksongs neu arrangiert. Die Songs haben es in sich und spannen einen weiten Bogen. Wer hätte sich bis heute vorgestellt, Hits von Nirvana, The Cure, Billy Idol, Van Halen, R.E.M., Oasis, Spandau Ballet, Eric Clapton oder den Pet Shop Boys im Swing bzw. Big-Band-Sound zu hören? Der Hörer wird überrascht sein, was man aus „Eye of the tiger“, „Jump“, „Smells like teen spirit“, „It´s my life“, „Tears in heaven“ oder „Wonderwall” alles zaubern kann. Sicher, man sollte irgendwo schon auf diesen Sound stehen. Obwohl, ein wenig Risiko darf der geneigte Hörer durchaus eingehen.

Insgesamt ist „Rock Swings“ das 125. Album von Paul Anka. Und mit 63 Jahren ist er selbstbewusster denn je. Er hatte mehr als 50 Hits in den internationalen Charts und hat bis heute weit mehr als über 60 Millionen Tonträger unters Volk gebracht. Der Mann weiß eben wie man seine Fans zufrieden stellt. Sicherlich, es gehören die perfekten Leute im Hintergrund dazu, um solch ein Werk wie „Rock Swings“ an den Start zu bringen - trotz gewiss vorhandener kühler Kalkulation. Und so liest sich sein Team wie das Who Is Who der Musikbranche: Produzent: Alex Christensen, Engineer: Al Schmitt, Arrangements: Randy Kerber, Patrick Williams und John Clayton.

„Rock Swings“ ist die perfekt Antwort auf die derzeitige Popmusikszene, die bis auf wenige Ausnahmen dahin dümpelt. Doch jetzt erobert der Swing das neue Jahrtausend! Lässig, locker, mitreißend, eben Big-Band-Sound vom Feinsten. Und eine Spitzenleistung des Seniors!

Anspieltipps:

  • Jump
  • It´s My Life
  • Eye Of The Tiger
  • Smells Like Teen Spirit
  • The Way You Make Me Feel
Neue Kritiken im Genre „Swing“
6.5/10

Cicero Sings Sinatra: Live In Hamburg
  • 2015    
Diskutiere über „Paul Anka“
comments powered by Disqus