Antony And The Johnsons - I Am A Bird Now - Cover
Große Ansicht

Antony And The Johnsons I Am A Bird Now


  • Label: Secretly C
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Am Anfang steht einfach nur Antony - ein Mann ohne Nachname. Der Grund, warum er seine Band The Johnson betitelt hat, wird wohl bis auf weiteres sein Geheimnis bleiben. Der Name Antony ist zumindest männlich, obwohl die geschlechtliche Zuordnung des Sängers mit den langen Haaren, dem überschminkten Gesicht und der ungewöhnlich androgynen Stimme nicht ganz eindeutig erscheint. Für alle diejenigen, die sich ernsthaft mit dieser Frage auseinandersetzen, schafft er mit glamourösen Auftritten á la Klaus Nomi und eindeutig aussagekräftigen Songtexten Abhilfe und räumt alle Spekulationen beiseite.

Der gebürtige Brite wuchs in Kalifornien auf, bevor es ihn Anfang der neunziger Jahre nach New York verschlug. Dort fühlt er sich zu der homosexuellen Szene hingezogen und machte sich mit exzentrischen Kabarettauftritten im legendären Pyramid Club in der East Village einen Namen. Der „Current 93“-Sänger David Tibet wurde auf den mysteriösen jungen Mann aufmerksam und entschloss sich, dem Talent bei seinem Label Durtro eine Chance zu geben. Kurzerhand versammelte Antony ein paar hochkarätige Musiker um sich, und The Johnsons waren geboren. Ihr erstes (selbstbetiteltes) Album erscheint kurz darauf 1998. Dieses fand nicht nur in der Indie-Szene Gehör, auch Lou Reed zeigte sich beeindruckt von Antonys Gesangeskunst und nahm ihn 2003 mit auf seiner „The Raven“-Tour. Dort durfte er anstelle von Altmeister Reed den „Velvet Underground“-Klassiker „Candy says“ zum Besten geben und sang sich damit in die Herzen des Publikums.

Nun bieten uns Antony And The Johnsons mit der zweiten Veröffentlichung erneut an, den Weltschmerz des Sängers zu teilen. Es beginnt eindrucksvoll mit dem unglaublichen Titel „Hope there’s someone“. Mit dem wunderbar zärtlichen Gesang und der schlichten gefühlvollen Begleitung durch das Piano, ist der Song von der ersten bis zur letzten Sekunde ergreifend, macht Gänsehaut und zieht jeden in seinen Bann, der es zulässt. Der Beweis, dass sich daran zumindest bis zum Ende des Werkes nichts ändern wird, erbringt er schon bei dem nächsten Titel. In „My lady story" erzählt er seine ganz persönliche Geschichte weiter, und ohne jegliche Missverständnisse versteht jeder, was der Künstler mit Text wie „... I´m a bride on fire” oder „One day I will grow up, i will be a beautiful woman" zum Ausdruck bringen will. Seine Zeilen handeln von der Liebe, von der Sehnsucht und von dem Schmerz, im falschen Körper geboren zu sein.

Intensiv und eindringlich steht seine außergewöhnlich Stimme im gesamten Werk im Vordergrund, begleitet von dem omnipräsenten Klavier und den gefühlvoll einsetzenden Streichern. Nicht ganz überraschend beteiligt sich Lou Reed bei „Fistful of love“ mit einem Gedicht und dezenten Gitarrenspiel im Hintergrund an einem weiteren wunderbaren Song. Er wird nicht der einzige hochkarätige Gast auf dem Longplayer bleiben. Bei „You are my sister" wird Antony von Boy George als Duettpartner gekonnt unterstützt, und zur Abwechslung übernimmt kein geringerer als der vielgelobte Rufus Wainwright bei „What can I do" den Gesangespart. Zu guter letzt trägt auch der hierzulande weniger bekannte Devendra Banhart dazu bei, dass diese Platte für viele einfach unvergesslich bleibt. Mit „Bird girl" legt uns Antony endgültig sein Herz zu Füßen, wünscht sich ein Vogel zu sein und wir lassen ihn somit gen Himmel ziehen.

Es gibt ihn noch, den absoluten Geheimtipp. Und Antony And The Johnsons gehören zweifelsohne dazu. Auch wenn die Stimme des Sängers für einen Moment etwas ungewöhnlich erscheint, so dauert es nur Augenblicke, bis er sich damit die Herzen des Hörers erobert. Das Bemerkenswerte an diesem Album ist, dass es in Sekundenschnelle zu überzeugen weiß und süchtig macht. Vielleicht nicht für immer, aber der Moment gehört auf jeden Fall Antony und seiner Band.

Anspieltipps:

  • My Lady Story
  • Fistful Of Love
  • You Are My Sister
  • Hope There´s Someone
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Antony And The Johnsons“
comments powered by Disqus