Rick Vito And The Lucky Devils - Rattlesnake Shake - Cover
Große Ansicht

Rick Vito And The Lucky Devils Rattlesnake Shake


  • Label: Hypertension Music
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Kaum einer im Rondell der Rock-Größen, mit denen er in der Vergangenheit nicht musiziert hätte. Er spielte mit Jackson Browne, John Mayall, Eric Clapton, Bob Seger und natürlich mit Fleetwood Mac. Der ehemalige Nach-Nachfolger von Peter Green, dazwischen agierte noch Lindsey Buckingham, bei besagter Band Fleetwood Mac, lässt den Blues erblühen.

Rick Vito gehört ohne Zweifel zu den ausdrückstärksten Künstlern, die sich mit einer Gitarre bewaffnet seit vielen Jahren durch den Rock `n´ Roll- und Blues-Dschungel schlagen. Seine Karriere begann in den 70er Jahren an der Seite von Delaney & Bonnie, John Mayall und Roger McGuinn, mit ihm gründete er die Thunderbyrds. In den 80er Jahren arbeitete u.a. mit Bonnie Raitt zusammen. Ab 1987 dann sein persönliches Highlight: Fünf Jahre als Gitarrist bei Fleetwood Mac. In den Neunzigern widmete er sich zunehmend seiner Solotätigkeit. Bislang erschienen fünf Alben, mit denen sich Rick Vito auch als Solokünstler einen guten Namen schuf. Ein satter Bluesrocksound, erdig und durchgreifend, ist Rick Vitos Markenzeichen. Mal R&B, mal Blues und dazwischen darf es auch mal etwas Swing oder etwas ganz anderes sein.

Nun gibt es mit „Rattlesnake Shake“ frische Ware aus dem Hause Rick Vitos. Mit seinem aktuellen Album verneigt sich Rick ehrfurchtsvoll vor seinem Idol Peter Green (Fleetwood Mac). Der Album-Opener trägt den gleichen Titel wie das Werk und ist selbstredend eine Komposition aus der Feder Peter Greens. Als weitere Reminiszenz, an den großen Slide-Gitarristen, darf der Song „Albatros“ nicht fehlen. Darüber hinaus bewegt sich Rick Vito schleppend und wohl dosiert in Blueszeitlupe von Song zu Song. Ausnahmen bestätigen die Regel – so das flottere Stück „Going To Las Vegas“, die angerockte Nummer „Walk Another Mile“, das beswingte „Jump Little Sister Jump“ oder das Tango angehauchte Stück „Devil Love“.

Rick Vito spielt erfrischend anders auf seinem aktuellen Werk „Rattlesnake Shake“. Abwechslungsreich und äußerst unterhaltsam. Minimalismus steigert sich zum Maximum. Vito beweist mit „Rattlesnake Shake“, dass er seine musikalische Identität nicht verloren hat. Er ist und bleibt ein Ausnahmegitarrist, der es eindrucksvoll versteht, den Blues mit vielen unterschiedlichen Farben ausdrucksstark und feinsinnig zu malen. Eine tolle Platte!

Anspieltipps:

  • My Baby´s Hot
  • The Glory Road
  • Rattlesnake Shake
  • Going To Las Vegas
  • Jump Little Sister Jump
Neue Kritiken im Genre „Blues“
Diskutiere über „Rick Vito And The Lucky Devils“
comments powered by Disqus