The Dandy Warhols - Odditorium Or Warlords Of Mars - Cover
Große Ansicht

The Dandy Warhols Odditorium Or Warlords Of Mars


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 62 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

„Bohemian like you“ war der bisher einzige große Hit der Band aus Portland/Oregon um den charismatischen Frontmann Courtney Taylor-Taylor (Gesang, Gitarre), Gitarrist Peter Loew, Zia McCabe (Keyboard) und Brent DeBoer (Schlagzeug). Daran wird auch ihr fünftes Album „Odditorium Or Warlords Of Mars“ nichts ändern, denn diesmal gibt es keine reinen Popsongs mehr, die auf den vorhergehenden Alben vereinzelt zu finden waren. Viel mehr hat man den Eindruck, dass die Dandy Warhols diesmal einfach das gemacht haben, zu was sie Lust hatten: Standfesten, soliden, psychedelischen Rock. Das gab es in dieser penetranten Ausführung schon lange nicht mehr. Und nicht umsonst versteht man diesmal umso besser, wieso The Velvet Underground zu den größten Vorbildern der Dandy Warhols zählen.

Neben 9 bis 12-minütigen, von The Velvet Underground beeinflussten Stücken, gibt es zwischendurch auch kürzere Songs, die entweder leichte Country-Eindrücke besitzen („All the money or the simple life honey“, „The new country“) oder Glamrock-Anleihen („Down like disco“, „Everyone is totally insane“) bedienen. Unnötiges Beiwerk war bis jetzt auf jeder Warhols Platte zu finden und auch hier gibt es mit „Did you make a song with Otis“ und dem leicht selbstverherrlichendem „Colder than the coldest winter was cold“ zwei Titel, die die ohnehin schon zu lange Spielzeit von über einer Stunde unnötig aufblasen.

Zur Entstehung der ersten Single „Smoke it“ erklärt Taylor-Taylo, dass ihm besonders der The-Hives-mäßige Klang gefällt. Als er dann noch dazu sang, kam es ihm vor, als würde Bob Dylan zu einem Hives-Song singen. Also hat sich wenigstens die Band bei einigen Tracks was gedacht. Denn das hört man durchaus nicht immer heraus. Auch wenn der Großteil des Albums perfekt als Hintergrundmusik für bewusstseinserweiternde Partys geeignet ist, wird ein musikalisch hochwertiger Aspekt damit leider nicht erreicht. Hätte es die Dandy Warhols schon in den Siebzigern gegeben, würde ihre Musik heute möglicherweise in einem Atemzug mit den Doors oder T.Rex genannt werden. Auf jeden Fall wäre mehr Verständnis für sie da. Für heutige Verhältnisse ist das Ganze einfach zu eintönig.

Immerhin einen großen Pluspunkt muss man den Dandys zusprechen: Sie haben sich nach dem großen Durchbruch mit „Bohemian like you“ nicht erweichen lassen und auf Wunsch der Plattenfirma mehr Popsongs geschrieben. Daher zeugt „Odditorium Or Warlords Of Mars“ davon, was herauskommt, wenn eine Band mal das spielt, wozu sie Lust hat.

Anspieltipps:

  • Easy
  • All The Money Or The Simple Life Honey
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „The Dandy Warhols“
comments powered by Disqus