Lyrics Born - Same .... Different Day - Cover
Große Ansicht

Lyrics Born Same .... Different Day


  • Label: Epitaph/SPV
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Kreatives Loch, Recycling oder einfach nur Druck der Plattenfirma? Der kalifornische HipHop-Shootingstar Lyrics Born lässt mit dem Album „Same !@#$ Different Day” einen fast identischen Nachfolger seines Erstlings „Later That Day…” folgen, denn auf der CD befinden sich acht aufgepeppte Tracks des Vorgängers bei lediglich fünf nagelneuen Tunes. Wieso, weshalb, warum? Der Künstler schweigt... Allerdings ist zur Ehrenrettung festzustellen, dass die Songs in den Remix-Versionen durch die Bank neu klingen und zum Teil mit veränderten Texten aufwarten.

Die ersten Berührungen mit der HipHop- und Rap-Szene hatte Lyrics Born Anfang der 90er Jahre auf der Universität von Kalifornien. Mit fünf Kommilitonen brachte er diverse 12’’ Maxis heraus und gründete ein kleines Independent Label. Daraus entwickelte sich eine Art Untergrundbewegung, aus der weitere Labels und Acts hervorgingen. 2003 kam dann das erste Soloalbum „Later That Day…” auf den Markt, das von der Kritik bejubelt wurde und mehr als 120.000 Käufer fand. Auch die Industrie wurde auf Lyrics Born aufmerksam und buchte seine Songs für Werbespots (Coca-Cola, Motorola). Zudem verwendete Regisseur Michael Mann für seinen herausragenden Film „Collateral“ die Sounds des Kaliforniers.

Die Idee hinter dem Remix-Album „Same !@#$ Different Day” war es, außenstehende Künstler und Produzenten einzuladen, um die bestehenden Songs über die künstlerischen Limitierungen von Lyrics Born hinauszuheben und auf eine ganz neue Stufe zu bringen. So versammelt das neue Werk u.a. Kollaborationen mit DJ Shadow („Over you”, „The last trumpet”), Jumbo („Hello“), Dan The Automator („I'm just raw”) und Chief Xcel („I can't wait for your love”), sowie gemeinsame Rap-Parts mit Joyo Velarde, KRS-One, Evidence, Lateef The Truth Speaker, E-40 und Casual.

Dabei ist ein streckenweise höchst interessantes HipHop/Rap/Dance-Album herausgekommen, das bei der Vielzahl unterschiedlicher Remixer und MCs fast schon zwangsweise nicht durchgehend überzeugen kann. Dennoch liefern Lyrics Born und seine Kollegen ein paar starke Versionen von Songs der „Later That Day…”-CD ab, die man vielleicht schon bald in einem Werbespot wiedererkennen wird.

Anspieltipps:

  • Hello (Remix)
  • Pack up (Remix)
  • Do that there (The young Einstein hoo-hoo mix)
  • I changed my mind (Stereo MC’s rattlesnake mix)
  • Stop complaining (Morcheeba/Cappricorn II Remix)
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Reflexionen Aus Dem Beschönigten Leben
  • 2018    
Diskutiere über „Lyrics Born“
comments powered by Disqus