Lemar - Time To Grow - Cover
Große Ansicht

Lemar Time To Grow


  • Label: Epic/SonyBMG
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Für Genrefreunde ist dieses Album ein absoluter Pflichtkauf!

Gepflegter Soul, edler R&B, zarter Pop und leidenschaftlicher Funk: Lemar Obika beweist, auch als gelernter Bankkaufmann – dem Inbegriff einer Schnarchtüte – lässt sich in Europa erfolgreich Black Music produzieren, ohne ein deutsches Supermodel abzuschleppen und zu schwängern. Gelle, Mr. Seal? Na gut, wir wollen nicht gehässig sein.

Lemar hat hart drum gekämpft einen Plattenvertrag zu bekommen. Der in Tottenham geborene und in London wohnhafte Sänger werkelte fast sieben Jahre in der Londoner Szene vor sich hin und bewarb sich bei verschiedenen Labels. Als er es endlich geschafft hatte, den begehrten Vertrag bei einem Major einzuheimsen, fiel er sogenannten „internen Umstrukturierungen“ zum Opfer und konnte sich gleich wieder die Papiere abholen. Entmutigt nahm er wieder seinen alten Job bei einer Bank an und war beinahe fertig mit dem Thema Musik, als ihm der Zufall zur Hilfe kam.

Es war die TV-Show „Fame Academy“, die es ihm ermöglichte, seine Qualitäten als Songwriter und Sänger einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Unter den Millionen, die von Lemars TV-Auftritt begeistert waren, war niemand geringeres als die Queen of UK-R&B: Beverly Knight. Sie war dermaßen beeindruckt von dem charismatischen Sänger, dass sie ihn einlud, mit ihr im Hammersmith Apollo aufzutreten. Dies war der Wendepunkt in Lemars Karriere. Endlich klappte es mit dem langersehnten Plattenvertrag und im August 2003 erschien seine erste Single „Dance (with u)“, die es bis auf Platz 2 der UK Charts schaffte. Die Krönung seiner Arbeit und Kreativität war die Veröffentlichung des Debütalbums „Dedicated“.

Inzwischen ist kein halbes Jahr ins Land gegangen und Album Nummer 2 steht in den Startlöchern. „Time To Grow“ heißt es und kommt wieder mit einem guten Dutzend starker Soul- und R&B-Tracks daher. Ganz nach dem Motto: „I ain't trying to be no gangster. I ain't trying to be no hustler. Just remember I'm a soulsinger. Might be rolling with my posse. My jeans might be hanging baggy. Just remember I’m a soul singer. I'm a soulman!“ (aus „Soulman“). Mit einschmeichelnden Vocals, starken Songs und einer tollen Produktion überzeugt Lemar als Soulsänger mit einer guten Prise HipHop und R&B. Herausragende Stücke auf „Time To Grow“ sind dabei „What if?“, „If there’s any justice“ und die wunderschöne Piano-Gospelballade „Time to grow“. Für Genrefreunde ein absoluter Pflichtkauf!

Anspieltipps:

  • What if?
  • Feels right
  • Time to grow
  • Don’t give it up
  • If there’s any justice
Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Lemar“
comments powered by Disqus