Albert Hammond - Revolution Of The Heart - Cover
Große Ansicht

Albert Hammond Revolution Of The Heart


  • Label: SPV Records
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „Revolution Of The Heart“ fliegt Albert Hammond auf gewohnt erfrischenden Bahnen durch 60 Lebensjahre.

Einer der erfolgreichsten Songwriter der 70er Jahre meldet sich nach über 23 Jahren Abstinenz zurück: Albert Hammond. Mit Titeln wie „It Never Rains In Southern California“, „Free Electric Band“ und „Down By The River“ erspielte er sich Weltruhm und reihte sich nahtlos zwischen Burt Bacharach, Lamont Dozier und Gerry Goffin ein. Bis Anfang der 80er Jahre schrieb Albert regelmäßig Hits auf den Leib vieler internationaler Künstler. Ob Rod Stewart, The Hollies, Whitney Houston, Leo Sayer, Simply Red oder Elton John – alle schulden ihm und seinen erstklassigen Songwriterqualitäten den größten Dank. Doch nicht nur als Liederschreiber erarbeitete sich Albert Hammond über viele Jahrzehnte einen erstklassigen Ruf, auch als Interpret seiner eigenen Werke, trug er sich auf Anhieb in die internationalen Hitlisten ein.

Anfang der Achtziger hing Albert Hammond die Musik an den Nagel. Zu diesem Zeitpunkt wurde sein Sohn Albert Jr. (heute Gitarrist von The Strokes) geboren. Ihm galt nun seine komplette Aufmerksamkeit. Keine Konzerte mehr, keine Tourneen – nur noch im stillen Kämmerlein Songs schreiben und produzieren. Von nun an wurde es für einige Jahre sehr ruhig um Albert Hammond. Lediglich 1987 kratzte er mit einem Song an den deutschen Charts – Platz 40 mit „Give A Little Love“.

Mit „Revolution Of The Heart“ fliegt Albert Hammond 2005 auf gewohnt erfrischenden Bahnen durch 60 Lebensjahre. Die Texte seiner insgesamt 14 Songs tragen autobiographische Züge. 60 Jahre hinterlassen eine Menge Spuren, die sich perfekt in Worte kleiden lassen, vorausgesetzt, man hat das Zeug dazu. Auch wenn die charismatische Musik des Albert Hammond im heutigen 08/15 Standardprogramm eines Radisenders keinen Platz mehr finden wird, so werden seine Songs dennoch Spuren hinterlassen. Der Handwerker der alten Schule bleibt bei seinen Leisten. Country, Folk, sanfte Popballaden und feine Blues-Rock-Stücke prägen das Bild des Albert Hammond 2005 nach über 23 Jahren Pause. 12 der Songs hat er gemeinsam mit seinem langjährigen Freund Leo Sayer geschrieben und live zur Gitarre aufgenommen, ohne Overdubs und sonstigen Firlefanz. Produziert und abgemischt wurde in Dänemark.

So klingt „Revolution Of The Heart“ am Ende auch. Schließt man die Augen, fühlt man sich um 30 Jahre in die Vergangenheit katapultiert. Ein Hauch von Patina schwebt über den dennoch sehr erfrischenden Stücken. Eben eine kleine Revolution gegen den Einheitsbrei heutiger Tage. „... Ich bin die 50er, 60er, 70er, 80er und 90er, aber ich bin nicht 2004!!!“, so Albert Hammond. Und genau so klingt auch sein Album – ein Stück Nostalgie und Erinnerung an Stars der Marke Bob Dylan, John Lennon, Elvis, Johnny Cash und andere Mehr. „This Side Of Midnight“, „Dream“ und „Sweetest Thing“ schwimmen im gitarrenorientierten Folk-Pop Sound, „The Centre Of The Universe“, „Restless Years“, „Rock `n´ Roll Hero” verkünden Lebensweisheiten auf melancholische Art. „The Revolution Of The Heart“ klingt typisch nach Lennon und „I Was Blue“ könnte auch aus der Feder eines Bob Dylan stammen. Mit „Satisfy Me“ und „Not In My Name” wandelt Hammond auf der Blues- und Country-Rock Schiene. Mit einer begehrlich, melancholischen, sentimentalen Ballade „I´ll Be Here For You“ beendet Albert Hammond schließlich sein Comeback.

„Revolution Of The Heart – eine romantische, verträumte, stellenweise aber auch sehr respektlose Reise durch viele Jahre der Popmusik.

Anspieltipps:

  • This Side Of Midnight
  • The Centre Of The Universe
  • Revolution Of The Heart
  • There Ain´t No Flies On Me
  • I´ll Be Here For You
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Albert Hammond“
comments powered by Disqus