Teddy Conetti - Got Rockin´ On My Mind - Cover
Große Ansicht

Teddy Conetti Got Rockin´ On My Mind


  • Label: Tonfoncszky Club Records
  • Laufzeit: 74 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die schöne Studentenstadt Münster "regiert" musikalisch gesehen wieder einmal mit großen Talenten: in diesem Fall mit Teddy Conetti, einer Münsteraner Zeitmaschinen-Rockabilly-Cover-Truppe. Teddy Conetti in aktueller Formation sind Teddy Conetti selbst (Gesang, Gitarre), Micky Conetti (Gitarre), Tom Hollerbach (Kontrabaß) und Hirzel Hirzelnsen (Schlagzeug). Im Laufe der Jahre gab es immer mal wieder Umbesetzungen in der Combo, die seit 1984 besteht.

Tom Hollerbach engagiert sich neben der Band als Initiator des Projektes The Word Club Dichter Dran, einer Münsteraner Literatur-Einrichtung, die regelmäßig in lokalen Clubs wie dem Insonnia Lesungen bekannter Künstler veranstaltet. Dieses Projekt betreut er u. a. zusammen mit Henning Wehland von den H-Blockx. Seine hauptsächlichen Brötchen verdient sich Tom als Merchandise-Spezi bei BLX Music in Münster. Ein sympathisches Kerlchen, das so manchen BLX-Fan mit seiner charmanten Art zu Hamsterkäufen animiert ... In Insider-Kreisen kursierte vor längerer Zeit das Gerücht, Tom`s eigentlicher Berufswunsch wäre Pabst. Nun, das hätte ja fast klappen können :-)

Der aus Gütersloh stammende Hirzel Hirzelnsen spielt nicht nur die Drums, er beherrscht auch Gitarren und Gesang und betreibt den Tonfoncszky-Club, ein Musik-Studio in Münster-Roxel, welches sich auf einem bäuerlichen Areal befindet, dass die Ausmaße einer Ewing-Ranch hat. Musiker, die hier aufnahmen, berichteten, dass sie für die Aufnahmemöglichkeit u. a. Kälber von der Weide treiben mussten ... In den frühen 80ern zog es Hirzel an die Kunstakademie von Münster, wo er hängen blieb, wenn auch eher an der musikalischen Kunst. 1991 bis 1993 sang (!) er und spielte er die Gitarre bei Kinky Garlic, denen wir den Titelsong für den Jubi-Film "1200 Jahre Odeon" verdanken. Getrommelt hat Hirzel u. a. auch bei Flying Toasters (1987-1992) und Äni(x)Väx (1989). Neben Teddy Conetti, bei denen er 1990 einstieg, ist er seit 1996 aktiv involviert in das Pop-Trio Samba (Drums). Interessant gestalteten sich die Jahre 1998 bis 1999 im beruflichen Leben des Hirzel Hirzelnsen: Damals spielte er in der 1-Mann-Combo Hirzel Hirzelnsen Und Das Tonfoncszky Club Orchester mehrere Instrumente gleichzeitig, verschluckte ein Mikro, um gewisse akustische "Innenaufnahmen" zu demonstrieren und gleich live zu mixen. Hirzel brachte als Solo-Künstler bereits eine Maxi-Single mit dem alles sagenden Titel "Hirzel Hirzelnsen #001" auf den Markt, vertreibt sie bis heute selbst über seine Webpräsenz. Songs wie "Scheissenhausen", "Hubschrauber" oder "Nach Omma" klingen enorm hitverdächtig und spaßig-genial mit Hintergrund getextet.

Die beiden Conetti-Brüder Teddy und Micky sind altbekannte Münsteraner Ikonen, um nicht zu sagen Institutionen und bekannt wie bunte Hunde. Teddy spielte früher bei den Porncats und Sunny Domestozs.

Teddy Conetti machen seit jeher amerikanische Volksmusik, die in den 30er bis 50er Jahren ihre Wurzeln hat. Diese Jungs sind zeitlos und machen diesen Urgestein-Rock`n`Roll auch Datumslos. Es wird gecovert, was das Zeugs hält: Carl Perkins, Johnny Cash, Hank Williams, Bill Monroe, Willie McTell oder auch Eddie Cochran. Allerdings ziehen Teddy Conetti den Oldtimer-Nummern immer wieder neue Mäntel an, verpacken die Songs frisch und geschickt und hauchen ihnen neues Leben ein. Rock`n`Roll ist ihnen offenbar ein ernsthaftes Anliegen, das sie mit enormen Respekt behandeln. Auf "Got Rockin` On My Mind" befinden sich gleich 24 Edel-Nummern, die sehr originalgetreu, aber mit genügend Eigeninitiative gespielt werden. Der Stil der Combo umfasst so ziemlich alles, was man sich auf diesem Sektor vorstellen kann: Rockabilly, Rock`n`Roll, Country, Tex-Mex, Western Swing, R & B etc.

Tom Hollerbach zupft seinen Bass nicht, nein, er schlägt ihn, was sein Spiel spannend gestaltet. Man könnte sein Tun auch die "Stand up-Baß-Vergewaltigung" nennen. Hirzel Hirzelnsen scheint ein Schlagwerker zu sein, den man - ähnlich wie das Tier bei den Muppets - anketten muss, damit er nicht mit seinen Klangkörpern von der Bühne drescht. Ein irres Hörfeeling, was die rhythmischen Vorgaben dieses Drummers betrifft. Teddy verfügt über die klassische Rockabilly-Stimme, die den gesanglichen Flow prägt und den Songs eine neue Eigenständigkeit einhaucht. Das Gitarren-Zusammenspiel der Brüder Conetti lässt hören, dass hier zwei Vollprofis am Zuge sind, die schon Ewigkeiten zusammen zupfen und spielen. Eine sehr schöne, musikalische Verbindung.

Die Conetti-Connection ist eine absolute Live-Band. Wahrscheinlich ist dies der Grund, warum ihr erstes Album auch eine Live-Aufnahme aus dem Gleis 22 in Münster ist, die 2004 "erfasst" wurde. Erschienen ist dieses Machwerk im September 2004, welches in der Münsteraner Watusi Bar am Hansaring präsentiert wurde. "Got Rockin` On My Mind" ist für alle Hepcats, Teddies und Rocker dás Pflichtprogramm und Muss überhaupt. Wer diese Scheibe nicht hat, die Jungs nicht mindestens monatlich live erlebt, hat entscheidende Dinge des Lebens verpaßt. Vielleicht stellt "Got Rockin` On My Mind" ein Trostpflaster für die dar, die Teddy Conetti noch nicht live erlebt haben. Hat man sie einmal live mitgemacht, muss man das immer wieder. Da geht so gar nichts dran vorbei. Got Teddy Conetti on my mind!

Anspieltipps:

  • Wrong Yo Yo
  • Matchbox
  • Lonesome train
  • Romp & Stomp Blues
Neue Kritiken im Genre „Rock ´N Roll“
Diskutiere über „Teddy Conetti“
comments powered by Disqus