Bill Frisell - Richter 858 - Cover
Große Ansicht

Bill Frisell Richter 858


  • Label: Q-rious Music/Edel Contraire
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Er gilt neben Pat Metheny und John Scofield seit Anfang der 80er Jahre als einer der bekanntesten und bedeutendsten Gitarristen des Jazz. William Richard „Bill“ Frisell. Was sein Spiel ausmacht und auszeichnet, ist die Inkonsequenz, mit der er an seine Kompositionen herangeht. Individuell, manchmal befremdend, jedoch immer einzigartig und spannungsgeladen. Es spielt mit den Harmonien und Strukturen der Musik, beschreibt auf seine Weise neue Möglichkeiten. Und, dies zeichnet ihn ganz besonders aus, er fühlt sich in vielen Sparten der Musik wohl. Ob Country, Pop, Rock oder Fusion, ob klassischer Jazz oder Avantgarde, Bill Frisell findet sich überall sicher und wohl. Er ist ein gern gesehener Gast auf Bühnen und in Studios, denn seine Musik versprüht immer einen Tick Spitzfindigkeit, einen Hauch Ironie und Schlauheit. Ein ganz Raffinierter.

Seit den 90er Jahren, hat Bill Frisell mit vielen Größen der Jazz- und Popszene zusammengearbeitet und zahlreiche Aufnahmen eingespielt und veröffentlicht. U.a. Elvis Costello, Burt Bacharach, Don Byron, Paul Motian und andere mehr. Viele Musiker haben ihm bereits für seine tolle Zusammenarbeit und sein inspirierendes Spiel, einen ganz besonderen Platz im Jazz-Universum angedacht. Mit „Richter 858“ meldet sich Bill Frisell nun mal wieder eindrucksvoll zurück. Diesmal schwebt er durch eine recht avantgardistische Welt. Keine leichte Kost für Contemporary Hörer.

2002 erhielt er den Auftrag, für ein umfangreiches Buchprojekt über den deutschen Maler Gerhard Richter die passende Musik zu schaffen. Bill Frisell konzentrierte sich dabei auf 8 kleine, abstrakte Bilder des Malers, die aus dem Gesamtwerk heraus stachen. Der Name dieser Bilderserie: „858“. Zu diesen Gemälden fanden sich im Buch Gedichte, Essays und Reproduktionen, die Bill Frisell bei seiner Arbeit in die Musik einfließen ließ. Herausgekommen ist das wohl progressivste, fortschrittlichste Album Bill Frisells. Viele ungewöhnliche Soundstrukturen schweben durch einfühlsame und anregende Klangwelten. Ein nicht alltägliches Hörerlebnis, aber durchaus ein lohnendes Wagnis. So avantgardistisch die Bilder, so avantgardistisch auch die Musik.

„Richter 858“ – die Instrumentierung spricht für dieses bahnbrechendeste Werk aus der Feder Bill Frisell – Cello, Violine, Viola & Gitarre. Dahinter verbergen sich feinsinnige und spitzfindige Musikerkollegen, die mit ihrem klugen Einsatz dem Ergebnis die Krone aufsetzen. Ein kongeniales Ensemble. Line-Up: Hank Roberts (Cello), Jenny Scheinman (Violine) und Eyvind Kang (Viola). Anmerkung: Auf der CD findet sich eine Slide-Show. Mit ihr ist es möglich, nicht nur die Werke des Malers Gerhard Richter zu betrachten, sondern gleichzeitig auch die Musik auf sich wirken zu lassen.

Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Bill Frisell“
comments powered by Disqus