Melissa Etheridge - Greatest Hits: The Road Less Travelled - Cover
Große Ansicht

Melissa Etheridge Greatest Hits: The Road Less Travelled


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 80 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Diese Platte aus dem fast zwei Dekaden andauernden Schaffen der Rocksängerin, verfeinert mit einigen Neuaufnahmen, sollte in jedem musikgeschichtlich vollständigen Plattenschrank vorhanden sein.

Ein „Greatest Hits“-Album nach 17 Jahren Musikkarriere aufzunehmen, ist nichts ungewöhnliches. Melissa Etheridge macht das aber kurz nach einer Chemotherapie und spielte noch fünf neue Songs ein. Etheridges Privatleben stand seit 1992, ihrem Coming Out als Homosexuelle, im Fokus der Öffentlichkeit. Im Jahr 2004 erschütterte die Künstlerin und ihre Partnerin Tammy Lynn Michaels die Diagnose Brustkrebs. Nach der darauf folgenden harten Zeit wurde pünktlich zur Veröffentlichung der größten Hits die Genesung der Sängerin bekannt gegeben.

Als Produzent dieses Albums fungiert John Shanks, der auch schon Alanis Morissette und Bon Jovi zu seinen Auftraggebern zählen durfte. 1988 erschien das Debüt der in Kansas geborenen Sängerin und wurde gleich ein Erfolg. Es folgten noch sieben weitere Longplayer, im Jahr 2004 erschien Werk Nummer acht namens „Lucky“. 25 Millionen Platten hat Melissa Etheridge schon weltweit verkauft, Zeit also für eine ordentliche Rückschau. Musikalisch wurde die Sängerin immer als weiblicher Bruce Springsteen eingeordnet. Handgemachte Rockmusik mit einer rauen und energischen Stimme gepaart, könnte als Prädikat für Etheridges selbstgeschriebene Songs stehen. Der Vergleich mit dem „Boss“ ist sicher eine Nummer zu groß, dennoch hat Melissa Etheridge die Messlatte für zukünftige Rockmusikerinnen hoch angelegt.

Der Opener „Refugee“ stammt aus der Feder von Tom Petty und ist die eine dieser Neuaufnahmen, die diese Hitsammlung zusätzlich aufpeppen. Melissa Etheridge versprüht mit ihrer starken Stimme eine Energie, die sie in ihren bisher größten Singlehits „Bring me some water“ und „Like the way I do“ am eindruckvollsten unter Beweis stellt. Der Janis-Joplin-Klassiker „Piece of my heart“ wurde von Frau Etheridge auf der diesjährigen Grammy-Verleihung live aufgeführt und die Intensität ihrer Interpretation belegt, dass sie zurecht schon zwei der begehrten Grammys gewinnen konnte. Unter den 17 Songs der CD befindet sich auch „Run for life“, das die lebensbedrohende Situation der Sängerin verarbeitet. „This is not goodbye“ drückt ein wenig zu sehr auf die Tränendrüse und ist untypischerweise ein sehr ruhiges Stück. Sonst zeichnet sich ihre Musik durch eine meist treibende Akustikgitarre, assistiert durch das Schlagzeug und Melissas unverwechselbare Stimme aus. Dabei gehören Balladen auch zum Repertoire, aber auch diese sind mit viel Schwung arrangiert.

Dieser Longplayer aus dem fast zwei Dekaden andauernden Schaffen der Rocksängerin, verfeinert mit einigen Neuaufnahmen, sollte in jedem musikgeschichtlich vollständigen Plattenschrank vorhanden sein.

Anspieltipps:

  • Bring me some water
  • Like the way I do
  • Piece of my heart
  • I run for life
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
Diskutiere über „Melissa Etheridge“
comments powered by Disqus