Punish Yourself - Sexplosive Locomotive - Cover
Große Ansicht

Punish Yourself Sexplosive Locomotive


  • Label: Srirache Records/ALIVE
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Punish Yourself? Hm, nette Einladung. Ich überlege es mir noch mal... Wie der Bandname bereits andeutet, ist diese Formation aus Frankreich für klaren Ansagen. So wird der Leser schon auf der Startseite der Homepage unmissverständlich begrüßt: „If you don't like machines, just fuck off. If you don't like guitars, just fuck off. If you don't like gay people, just fuck off. If you don't like, sex, drugs & violence, just fuck off. But if you want cyberpunk, this is the right place“.

Cyberpunk? Das trifft es ganz gut. Für zartbesaitete Zeitgenossen wird die Musik der Franzosen nämlich gleichbedeutend mit Schmerzen und Selbstbestrafung sein. Für andere dürfte das inzwischen dritte Studioalbum „Sexplosive Locomotive“ zumindest temporär wie das Größte klingen, was der Rock ’n Roll in letzter Zeit hervorgebracht hat, nämlich eine apokalyptische Achterbahnfahrt in die Abgründe der menschlichen Seele: Laut, brutal, kompromisslos.

Als ungefähre Orientierung für den Sound dieser CD lassen sich Nine Inch Nails, KMFDM oder die Frühwerke eines Marilyn Manson heranziehen, als dieser noch böse, unkommerziell und provokant war. Allerdings hat Marilyn Manson nie diese Aggressivität erreicht, mit dem einen dieser streckenweise kongeniale Hardcore-Techno/Punkrock/Industrial-Bastard überrollt. Wie ein unaufhaltsamer Riff-Panzer bohrt sich dieses Album mit brettharten Klängen zuerst in den Magen und dann ins Gehirn. Die Beats dröhnen, die Gitarren rasen im Irrsinnstempo und die Vocals knattern mechanisch aus den Boxen, als stünde das Ende der Welt bevor.

Live wird der vertonte Wahnsinn ebenfalls absolut adäquat umgesetzt. Die Band spielt hinter Gittern. Ihre mit bunten Farben überschütteten Körper werden in Schwarzlicht getaucht, während sexy Tänzerinnen im Zombie-Look das Publikum anmachen. Auf diese Weise wurden bei mehr als 300 Shows in Europa die Menschen aus dem Alltag gerissen und in das explosive Universum von Punish Yourself befördert. Dafür wird es nun auch in Deutschland Zeit und zwar mit einem Urknall von Album im Gepäck!

Anspieltipps:

  • CNN war
  • Primitive
  • Gimme cocaine
  • Gay boys in bondage
Neue Kritiken im Genre „Industrial-Rock“
7.5/10

The Sheltering Sky
  • 2015    
Diskutiere über „Punish Yourself“
comments powered by Disqus