Söhne Mannheims - Power Of The Sound - Cover
Große Ansicht

Söhne Mannheims Power Of The Sound


  • Label: Universal Records
  • Laufzeit: 136 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Dank moderner Technik erhält der geneigte Fan ein zusammenhängendes Konzert mit allen Hits.

Xavier Naidoo hat schon immer gemacht was er will. Ein gewisser Moses Pelham kann ein Lied davon singen. Denn wäre es nach dem Frankfurter Label-Boss gegangen, hätte es die „Söhne Mannheims“ nie gegeben und Naidoo müsste aufgrund eines Knebelvertrages mit Pelhams 3p-Label ein Soloalbum nach dem anderen abliefern. Dabei hatte Xavier Naidoo das Mannheimer Musikerkollektiv schon zu Beginn seiner Solokarriere fest in der Planung und sogar vertraglich berücksichtigen lassen. Aber wenn es um das liebe Geld geht, sind schon die dicksten Freundschaften in die Brüche gegangen. So auch zwischen Naidoo und Pelham.

Zum Glück für das Publikum, wie sich schon beim Debütalbum „Zion“ der Söhne Mannheims gezeigt hat. Mit der Markt-Power von mehr als einer Million verkaufter Tonträger im Rücken, präsentierten Naidoo und sein Musikerkollektiv im November 2000 ein eigenwilliges Albums, das einen Mischmasch aus Pop, Rock, Soul, Reggae und Rap bot. Die Texte drehten sich um Liebe, Religion, Alltagsbeobachtungen und sparten nicht mit pathetischen Lebensweisheiten. Damit trafen die Söhne Mannheims genau den Nerv der Zeit und mehr als 500.000 verkaufte Einheiten von „Zion“ waren der Lohn. Im Sommer 2004 kam der Nachfolger „Noiz“ auf den Markt, der dem Erfolg von „Zion“ in nichts nachstand. Dazu zeigten die 14 Musiker massive Präsenz in den Single-Charts, was die Tournee zum Album auf einer Welle der Erfolgs immer länger werden ließ.

Bei allen Konzerten bekamen die Fans bestimmte Farbvorgaben für die Abendbekleidung, damit im Konzert eine ganz besondere Atmosphäre entsteht. Wie sich herausstellte, haben die Söhne eine Live-DVD geplant, auf der sie lustige Publikumsansichten veröffentlichen wollen, mal ganz in blau, dann wieder in grün, rot oder gelb. Doch aus dem Plan einer einfachen Live-DVD ist inzwischen ein Doppel-Live-DVD plus Doppel-Live-Album geworden. Nicht schlecht, nach nur zwei Studioalben. Doch Sorgen ob des Programms muss man sich bei den Söhnen nicht machen. Die während der immens erfolgreichen „Can You Feel It?”-Tour aufgezeichnete Platte bietet satte 33 Songs (davon zwei als MP3-Files). Diese wurden allerdings nicht während eines einzigen Konzerts mitgeschnitten. Auf „Power Of The Sound“ wurden Tracks aus Chemnitz (14.03.2005), Mannheim (12.03.2005), Hamburg (16.11.2004) und Frankfurt (21.11.2004) verewigt.

Bemerken wird der Hörer diesen „Flickenteppich“ allerdings nicht. Dank moderner Technik erhält der geneigte Fan ein zusammenhängendes Konzert mit allen Hits („Vielleicht“, „Und wenn ein Lied“) aus fünf Jahren Söhne Mannheims. Es gibt tanzbare Tracks („JAH is changing all“, „Power of the sound“), rockige Songs („Can you feel it?“), tiefsinnige Balladen („Geh davon aus”) und massenkompatible Hymnen („Meine Stadt“). Eben das gesamte Repertoire, mit dem die multikulturelle Big Band seit Jahren erfolgreich auf dem Drahtseil aus Kommerz und Kunst tanzt.

Anspieltipps:

  • Meine Stadt
  • Geh davon aus
  • Can you feel it?
  • Könige der Könige
  • JAH is changing all
Neue Kritiken im Genre „Soul/Pop“
Diskutiere über „Söhne Mannheims“
comments powered by Disqus