Rub ´N´ Tug - Campfire - Cover
Große Ansicht

Rub ´N´ Tug Campfire


  • Label: Eskimo Recordings/INTERGROOVE
  • Laufzeit: 74 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

„Campfire“ heißt die neue Mix-Compilation des New Yoker DJ-Duos Rub ’N’ Tug. Zu hören ist darauf deren allnächtlicher Wahnsinn im Big Apple – nicht umsonst titelte passend dazu das amerikanische i-D Magazin über die beiden Jungs: „In their hands the disco ball has regained consciousness“. Thomas begann schon als Teenager in England mit dem DJing. 1991 ging er nach Kalifornien und schloss sich dort der Wicked Crew an. Fünf Jahre später wechselte er dann von der West- an die Ostküste der USA. Auch Eric rockte zunächst im sonnigen Kalifornien, in dem er aufwuchs, die diversen Lofts und Bars von Los Angeles, ehe auch er den Weg nach New York fand. Dort war es dann auch, wo sich die beiden über den Weg liefen und seitdem zusammen die Clubs der Stadt unsicher machen.

Ihr Stil ist dabei schwer zu beschreiben. Disco gibt es da definitiv zu nennen, auch Funk-, Soul- und Rockeinflüsse sollte man erwähnen. Diesen wirren, groovigen Mix gibt es nun auch endlich hierzulande zu genießen. „Campfire“ heißt die Compilation, die ab Ende Mai in den Plattenläden steht. Bumblebee Unlimited präsentieren darauf beispielsweise ihren House-Track „Lady Bug”, ehe mit einem harten Cut das verträumte „Heartbreaker” von Double Fantasy in die Boxen gehauen wird. Auch Disco-Klassiker von Flash And The Pan („Midnight Man“) oder Hot Chocolate („Don’t Turn It Off“) sind mit von der Partie. Nicht immer harmonisch und manchmal auch leicht unsauber gemixt, lässt das Set dann auch durch massenweise Hinter- und Nebengeräusche sowie permanente Lautstärkeveränderung aufhorchen – sehr gewöhnungsbedürftig das Ganze.

Dennoch gelingt Rub ’N’ Tug ein nettes Disco-House-Set der etwas anderen Art. Eher smooth groovig satt stampfend pushend – Schwerpunkt 70er Jahre. Daher ist es eher für den Start oder das Ende der Partynacht zu empfehlen, wenn man in den Lofts oder Bars der Stadt bei einem Drink die passende Musik in den Gehörgang lassen möchte.

Anspieltipps:

  • Aphrodite’s Child – Babylon
  • Rocking Horse – Love do me right
  • Mr. Cisco – Miss cha cha cha
Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Rub ´N´ Tug“
comments powered by Disqus