Diverse - Punk O Rama Vol. 10 - Cover
Große Ansicht

Diverse Punk O Rama Vol. 10


  • Label: Epitaph/SPV
  • Laufzeit: 79 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Epitaph (zu Deutsch: Grabinschrift) zählt zu den renommiertesten Indie-, Punk- und Hardcore-Labels der Welt. Gegründet wurde die in Los Angeles ansässige Firma von Brett Gurewitz, dem Ur-Gitarristen von Bad Religion. Mit seinem Gespür für guten Punkrock brachte er Bands wie Motion City Soundtrack, Beatsteaks, Millencolin, Pennywise, The Offspring, NoFX, Tiger Army und Rancid auf Epitaph unter. Im Laufe der Jahre entwickelte sich das Label musikalisch immer weiter und deckt inzwischen sogar HipHop (Pete Phily & Perquisite) und Popmusik (Moneybrother) ab.

Trotz dieser stilistischen Bandbreite nennt sich der regelmäßig erscheinende Label-Sampler zum Special Price immer noch „Punk O Rama“, was eine Punk-Ultras ziemlich übel nehmen. Was soll’s? Hauptsache man kann sich über etwas aufregen... Mit der zehnten Ausgabe von „Punk O Rama“ erhält der Käufer jedenfalls wieder eine pickepacke volle CD (28 Tracks, knapp 80 Minuten Spielzeit) plus Bonus-DVD mit 24 Videoclips. Als Schmankerl befinden sich mit „Shoot me in the smile” (The Matches), „The surface of me” (Bad Religion), „Mixin’ up adjectives” (This Is Me Smiling), „From the tops of trees“ (Scatter The Ashes), „Mince meat“ (Dangerdoom), „Mission from god” (The Offspring), „Last goodbyes“ (Hat Water Music), „Anchors aweigh (live)” (The Bouncing Souls), „Not the way” (The Special Goodness) und „Laugh/Love/Fuck” (The Coup) gleich zehn unveröffentlichte Tracks auf dem Album.

Dazu gesellen sich u.a. Stücke von Motion City Soundtrack („When you’re around“), Matchbook Romance („Lovers & Liars“), From First To Last („Failure by designer jeans”), Sage Francis („Sun vs. Moon), Youth Group („Shadowland“), Some Girls („I need drugs“), Converge („Black cloud”), Millencolin („Farewell my hell”), Dropkick Murphys („The warrior’s code”), Rancid („White knuckle ride”), Pennywise („Falling down”), NoFX („No fun in fundamentalism”) und Tiger Army („Ghostfire“). Auf der DVD tummeln sich dazu noch die Beatsteakes, Converge, The Robocop Kraus, The Noise Conspiracy, Black Keys und The Weakerthans. Das ergibt eine wirklich schöne Sammlung rarer und bekannter Songs, mit der man sich über längere Zeit beschäftigen kann. Zum Beispiel solange, bis die 11. Folge von „Punk O Rama“ erscheint.

Anspieltipps:

  • Motion City Soundtrack – When you’re around
  • The Bouncing Souls – Anchors aweigh (Live)
  • Turbonegro – All my friends are dead
  • Bad Religion - The surface of me
  • Youth Group - Shadowland
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
7.5/10

First Ditch Effort
  • 2016    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus