Diverse - SZ Diskothek: 1958 - Cover
Große Ansicht

Diverse SZ Diskothek: 1958


  • Label: Ministry Of Sound
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Rock ’N Roll ist laut und gefährlich! Und er ist schwarz. Mit Chuck Berry und Little Richard wurde der Hysterie um Elvis Presley noch eins drauf gelegt und der Rhythmus verschärft. Die Weißen im Süden hassten diesen Sound und verachteten ihn als „Niggermusik“. Die Stars der Szene umgab die proletarische Aura von Underdogs, die jetzt die Chance hatten, den schnellen Dollar zu verdienen. Das Netzwerk dazu funktionierte prächtig. Radiosender wurden geschmiert, damit die Songs gespielt wurden und von der Ost- bis zur Westküste gab es viele kleine Labels, die den neuen Rhythmus predigten. Das magische Dreieck hieß Chess Records (Chuck Berry), Sun Records (Elvis Presley) und Specialty Records (Little Richard).

Elvis Presley war in der Army und wurde 1958 im hessischen Friedberg stationiert. Die Rakete „Juno 1“ brachte den ersten US-Satelliten ins All, obwohl die USA unter einer Wirtschafts-Rezession leiden. In der UdSSR wird Ministerpräsident Bulganin entmachtet. Der Parteichef der KPdSU Nikita Chruschtschow übernimmt den Posten selbst. Der Italiener Angelo Giuseppe Roncalli wird als Johannes XXIII. neuer Papst. In Frankreich stürzt die Regierung Gaillard über die Algerienkrise, die sich auf Frankreich selbst ausweitet. Der Ruf nach einem starken Mann bringt den Weltkriegsgeneral de Gaulle am 8.1.1959 an die Präsidentenmacht mit weitreichenden Befugnissen. Und in Deutschland wird der Untergang des Abendlandes ausgerufen, da Rockfans bei einem Konzert von Bill Haley die Stühle umschmeißen...

Ein Titel von Billy Haley findet sich zwar nicht auf der „SZ-Diskothek 1958“, dafür viele andere Tophits des Jahres. Lloyd Price veröffentlichte in diesem Jahr nach seiner Rückkehr vom Militärdienst eine Coverversion des Klassikers „Stagger Lee“, Elvis hatte mit „Heartbreak hotel“, „Don’t be cruel“ und „Love me tender“ seinen großen Durchbruch gerade hinter sich und festigte seine Position mit dem Titel „One night“, den er genau einen Monat vor seinem Eintritt in die Armee in der endgültigen Version aufnahm. Ivan lieferte mit „Real wild child“ einen Rockabillyklassiker ab, der 28 Jahre später von Iggy Pop mehr schlecht als recht gecovert wurde. Die vergessene Diva Nina Simone schmeichelte sich mit einer kleinen, aber feinen Melodie zurück in die Herzen und Ohren der Menschen („My baby just cares for me ”) und Domenico Modugno holte mit „Volare“ den ersten Preis beim Schlagerfestival in San Remo. Mit Chuck Berrys Megaknaller „Johnny B. Goode“, Howlin’ Wolf („Moanin’ for my baby”) und James Brown („Try me”) befinden sich dazu noch drei echte All-Time-Hits auf der CD.

Anspieltipps:

  • Ivan – Real wild child
  • Lloyd Price – Stagger Lee
  • Ronnie Self – Bop-A-Lena
  • Domenico Modugno – Volare
  • Chuck Berry – Johnny B. Goode
  • Nina Simone – My baby just cares for me
  • Zur SZ-Diskothek

Neue Kritiken im Genre „Sampler“
8.5/10

SZ Diskothek: 1963
  • 2005    
8.5/10

SZ Diskothek: 1988
  • 2005    
6/10

SZ Diskothek: 1965
  • 2005    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus