Maya Saban - Mit Jedem Ton - Cover
Große Ansicht

Maya Saban Mit Jedem Ton


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Manchmal werden selbst große Plattenfirmen vom Erfolg eines Künstlers überrollt und müssen daraufhin ihre Planungen über den Haufen schmeißen. So geschehen bei Maya Saban, deren Debütalbum „Mit jedem Ton“ eigentlich schon Mitte Juni in den Läden hätte stehen sollen. Doch dann entwickelte sich die vorab ausgekoppelte Single „Das alles ändert nichts daran“ (im Duett mit Cosmo Klein) zu einem echten Charts-Renner, der eine frühere Albumveröffentlichung aus promotiontechnischen Gründen schlicht verhinderte. Jetzt kommt die heiß erwartete CD Ende Juli auf den Markt.

Die 24jährige, gebürtige Berlinerin mit israelischen und deutschen Wurzeln, arbeitete bereits im Alter von 16 Jahren mit einem Musikproduzenten zusammen. Da sich die Konstellation aber nicht als optimal erwies, ging sie einige Zeit später mit dem Producer Tripple M ins Studio und landete Ende der 90er Jahre einen Single-Hit als Leadstimme des Dance Projektes Music Instructor. Im Jahr 2000 arbeitete Maya mit dem Frankfurter 3P-Label zusammen. Für den „Evolution“-Sampler sang sie ihren ersten Song auf Deutsch ein („Du weißt nicht“) und engagierte sich als Backgroundsängerin bei 3P-Aushängeschild Sabrina Setlur. 2002 verließ sie 3P, um auf eigenen Beinen zu stehen. Sie sang zwei Tracks auf dem Schiller-Album „Leben“ ein und traf mit dem Berliner Produzententeam Trackworks zusammen. Mit diesem arbeitete Maya fast 18 Monate an ihrem Debütalbum „Mit jedem Ton“.

Zum Trackworks-Team gehört auch der 26jährige Adel Tawil, der im Augenblick recht erfolgreich zusammen mit Annette Humpe ist. Beide stellen das Projekt Ich + Ich dar, das mit der Single „Geht´s dir schon besser“ ganz vorne in den Media Control Charts landete. Deshalb verwundert es kaum, dass auch Annette Humpe mit „Ein perfektes Leben“ und „Wen suchst du“ zwei Songs zum Album beitrug, an denen Maya Saban ausnahmsweise nicht mitgeschrieben hat. Durch diese Konstellation sind Parallelen beim Sound zwischen Maya Saban und Ich + Ich nicht von der Hand zu weisen. Nach wie vor basiert das Grundgerüst der meisten Songs auf elektronischen Arrangements, gepaart mit Gitarren und Keyboards. Das führt, warum auch immer, dazu, dass einzelne Titel – besonders im Mittelteil – auf Dauer zu ähnlich klingen und auch nach mehrmaligem Hören nicht über den Status von Füllmaterial hinauskommen („Geheimnis“, „Wenn der Regen fällt“, „Wen suchst du“).

Im Kontext eines gesamten Albums ist dies aber locker zu verschmerzen, denn aus den 15 Tracks auf „Mit jedem Ton“ stechen jede Menge hervorragende Songs hervor. Egal ob gefühlvolle Halbballaden („Ein perfektes Leben“), rockige Titel („Was immer auch geschieht“), sanfte Pophymnen der Extraklasse („Wer steht hier vor mir“) oder die erste Singleauskopplung „Was immer auch geschieht“. Das alles wird zusammengehalten von der vielseitigen Stimme Maya Sabans, die in jeder Gefühlslage die passenden Vocals anbringt. Damit heben sich am Ende sogar etwas schwächere Titel von der breiten Masse ab und sorgen für ein überdurchschnittliches Popalbum, das es lohnt zu supporten.

Anspieltipps:

  • Wir sind da
  • Ein perfektes Leben
  • Wer steht hier vor mir
  • Was immer auch geschieht
  • Das alles ändert nichts daran
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Maya Saban“
comments powered by Disqus