2Raumwohnung - Melancholisch Schön - Cover
Große Ansicht

2Raumwohnung Melancholisch Schön


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

NDW-Veteranin Inga Humpe und Soundtüftler Tommi Eckhart geben sich als 2Raumwohnung wieder die Ehre und das in einem ziemlich untypischen Stil abseits vom zuckersüßen Electro-Gitarren-Pop. Bossa Nova heißt das Stichwort, über das das Berliner Duo im Stiegenhaus gestolpert ist. Nachdem im Jahr 2000 aus einem Jingle für eine Zigarettenwerbung der unerwartete Hit „Wir trafen uns in einem Garten“ entstand, wurde das was als kurzweiliger Nebenjob begann zu einem Hauptprojekt mit beachtlichem Erfolg. Nach vier Alben, darunter das Remix-Album zum Debüt aus dem Jahr 2001 „Kommt Zusammen“, das heute noch als Referenzalbum des Genres gilt, zwei goldenen Schallplatten und zwei Dance Music Awards kommt nun rechtzeitig zum Sommer das flockig-leichte Wohlfühl-Paket „Melancholisch Schön“ auf den Markt.

Am Cover Schmetterlinge, Blumen und die beiden Bewohner der 2Raumwohnung im legeren Outfit. Lässt doch an einen perfekten Sommer-Sonne-Strandurlaub-Soundtrack denken. Das Ergebnis ist allerdings nicht ganz so ausgewogen wie die größtenteils am Computer entstandenen Vorgänger. Gelegentliches Meeresrauschen lässt wenigstens die Sehnsucht nach Meer aufkommen. Zudem liegt nicht ein vollständig neues Album mit Stücken im Bossa Nova- und Salsa-Stil vor, sondern vielmehr sechs neue, unter anderem das namensgebende „Melancholisch Schön“, das als Feelgood-Single allemal den Zweck erfüllt und fünf „Klassiker“, wobei mit drei Songs aus „Kommt Zusammen“ das Hauptaugenmerk auf das Debüt gelegt wurde.

Im neuen Gewand erstrahlt „Ich und Elaine“ (aus dem 2002 erschienen Album „In Wirklich“), dem die Runderneuerung von Tempo und Rhythmus wie ein maßgeschneiderter Anzug passt. Akustikgitarre, Streicher, Rasseln und dezente Perkussion formen aus dem alten eher Dancefloor angehauchten Stück etwas, das man bequem neben Schirmchencocktail und Swimmingpool im Hintergrund laufen lassen kann und man sich fragt warum nicht schon jemand früher darauf gekommen ist. Die Erklärung ist: Es funktioniert nicht immer! Das hört man an der Neufassung des Hits „Sexy Girl“, der in seiner damaligen Fassung auch heute noch immer elektrisiert und in der Latin-Version dahinplätschert, bis es fast zum Stillstand kommt. Ebenfalls misslungen ist „Nimm mich mit – Das Abenteuer Liebe usw.“, das ehemals brillant, witzig und vor Fröhlichkeit strotzend hier im Untertitel „Nach Caracas“ aufweist, aber alles andere als ein Trip in den sonnigen Süden ist. Behäbig und schwer wie ein Klotz am Bein kommt einfach keine Atmosphäre auf.

Das kann „Spiel Mit“ deutlich besser. Wieder in „Akustik“ getaucht, versorgt es die Gehörgänge und regt zum Träumen an. Die neuen Stücke auf „Melancholisch Schön“ bieten die obligatorischen „Da da da“-Passagen zum Mitsummen und gewohnte Schäfchenwolkenlyrik. Daran gibt es nichts auszusetzen ist aber auch nicht besonders innovativ. Die schöne Melancholie, die frühere Lieder durchströmt hat, ist hier lediglich in „Verlaufen“ zu finden, in dem Inga Humpe durch die Zeilen „Ich bin gestorben in dir / mehrfach getötet von dir“ ihr Händchen für Songtexte zeigt in denen auch mal ernstere Töne angeschlagen werden ohne damit gleich Krieg und Zerstörung zu thematisieren. „Elisabeth“, ein Instrumentalstück, das nur durch „Ba Ba“ und „Du Du“ Laute unterstützt wird ist wohl das beste was an neuen Errungenschaften auf der Platte zu finden ist. Als gegen Ende des Track auch noch eine Querflöte einsetzt (gespielt von Sebastian Borkowski), die an Ian Andersons (Jethro Tull) einzigartige und unverkennbare Spieltechnik erinnert, ist man längst dem Groove erlegen.

Unter dem Strich weist „Melancholisch Schön“ nicht den Ideenreichtum der vorangegangen Platten auf, auch wenn diesmal alles unter einem Stern, dem Einfluss lateinamerikanischer Tanzmusik, stand. Etwas Abwechslung hier und da hätte sicher nicht geschadet, vor allem die Auswahl der Songs, die neu vertont wurden, hätte man sicher etwas besser treffen können. Das man sich bei den alten Songs auf solche spezialisiert hat, die allesamt Charthits waren, liegt wohl rein am Wiedererkennungswert für Laien, die sich mit der Materie 2Raumwohnung noch nicht ausreichend beschäftigt haben. Fans des Berliner Duos, die schon bei „Es Wird Morgen“ bedenkenlos zugegriffen haben, sollten sich erst ein Bild des Ganzen machen, bevor sie den Neuling erstehen.

Anspieltipps:

  • Elisabeth
  • Verlaufen
  • Spiel Mit (Akustik Version)
  • Ich und Elaine (Akustik Version)
Neue Kritiken im Genre „Pop“
8/10

Sweet Sweet Silent
  • 2017    
Diskutiere über „2Raumwohnung“
comments powered by Disqus