Diane Weigmann - Das Album - Cover
Große Ansicht

Diane Weigmann Das Album


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Zuviel Sonne kann genervte Gemüter zurücklassen.

Diane Weigmann gründete mit drei guten Freundinnen im Jahr 1989 die Lemonbabies. Die Berlinerin zelebrierte mit ihren Mitstreiterinnen Popmusik mit besonderem Charme und Geist. Vier Albumveröffentlichungen und unzählige Auftritte brachten den Lemonbabies viel Respekt und eine bis heute andauernde Relevanz ein, wenn es um Indie-Pop aus Deutschland geht. Doch die Band legte vor etwa drei Jahren eine Pause mit offenem Ende ein und Diane zog sich zurück. Die Leidenschaft für Popmusik ließ sie trotzdem nie los. Das offenbarte sich im Schreiben von Songs für andere Künstler (etwa ein Country-Duett für und mit Bela B. von den Ärzten) und im Traum eines eigenen Home-Studio, welches sie seit einiger Zeit ihr Eigen nennen darf.

Jan Plewka und seine Band Zinoba nahmen Diane im letzten Jahr mit auf Tour, auf der sich der unweigerliche Drang ausweitete, endlich wieder auf Albumlänge ihre musikalische Kreation zu präsentieren. Und so spiele Diane Weigmann im EM-Sommer 2004 mit ihrer fünfköpfigen Band, der auch ihr Produzent Dog Keßler angehört, den schlicht betitelten Longplayer „Das Album“ ein. Auch viele weitere Freunde, wie etwa Thimo Sander, halfen bei den Aufnahmen, die sich in einer ausgewogenen und freundlichen Art an die Ohren schmiegen.

Luftig leicht erklingt die Akustikgitarre, das Schlagzeug gibt streichelnd den Takt vor und Diane singt herzergreifend von einem besondern Erlebnis am „Freitag im Mai“. Die Musik und ebenso die Texte sprechen die Seele an, richten sich aufmunternd gen Sonnenaufgang und zeigen neue Wege auf. Der Blick ist wärmend auf die nächste Minute, den nächsten Tag gerichtet, wie es besonders schön in „Die Welt dreht sich“ zum Ausdruck kommt. Die gute Laune kommt auch im vielseitigen Einsatz von in der Popmusik eher selten zum Vorschein gebrachten Instrumenten wie Querflöte, Glockenspiel und Sitar zum Vorschein. Diese fügen sich ohne Probleme in den von Akustikgitarren geprägten Sound ein und nutzen die Möglichkeit einer Erfrischung, die einem sanften Wind an warmen Tagen gleicht. Mit Augenzwinkern singt Diane in „Hast Du kurz Zeit?“ von dem Ende einer Beziehung, nach deren Ende sie ihr Herz vermisst und es zurückfordert. Leichtigkeit legt sich hier auf den zerbrochenen Traum und gewinnt traurigen Momenten eine gewisse Wärme ab, die wir dankend entgegen nehmen.

„Das Beste“ ist eine traumhafte Liebeserklärung an eine Person und die kleinen Schwächen eines Menschen. Als erste Single vereint der Song den betörenden Charme mit einem eingängigen Popappeal. Dieser erstrahlt auf dem ganzen Album und bringt Sonnenschein in das Leben, wobei die Leichtigkeit manchmal in Langeweile mündet. Zuviel Sonne kann eben genervte Gemüter zurücklassen. So sei in Verbindung mit diesem Album von Diane auf eine gut dosierte Einnahme hingewiesen.

Anspieltipps:

  • Die Welt dreht sich
  • Hast Du kurz Zeit?
  • Das Beste
  • Was ist schon perfekt?
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Diane Weigmann“
comments powered by Disqus