Stereo MCs - Paradise - Cover
Große Ansicht

Stereo MCs Paradise


  • Label: PIAS/Rough Trade
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

„Connected“ war ein Anzug von Armani. „Paradise“ ist Stangenware aus dem Quelle Katalog.

Mit der ´92er Dance-Hymne „Connected” lieferten sie einen kongenialen Gegenpart zum Grunge-Hype der frühen 90er Jahre. Sie verkauften ein paar Millionen CDs und verschwanden dann für neun Jahre aus dem Licht der Öffentlichkeit. Ihr Comeback „Deep Down And Dirty“ (2001) fiel etwas unglücklich aus. Jetzt versuchen sie erneut ihr Glück: Die Stereo MCs.

Die Geschichte der Band beginnt in den 80er Jahren in Nottingham. Die Kumpel Rob Birch und Nick Hallam gründen zusammen mit Jon Baker das Label Gee Street, auf dem 1988 das Stereo MCs Debütalbum „33 45 78“ erscheint. Nach „Supernatural“ (1990) kommt mit „Connected“ (1992) ihr Durchbruch. Die Single und das gleichnamige Album stürmen weltweit die Charts. Es hagelt Auszeichnungen. Die Band wird in die typische Show-Tretmühle aus Promo-Auftritten, Konzerten und Songwriting zwischen Tür und Angel gezwungen, in der sie sich überhaupt nicht wohlfühlt. Die Jungs ziehen sich zurück und arbeiten fortan als Remixer, DJs und Songschreiber für andere Künstler, ehe sie sich mit „Deep Down And Dirty“ (2001) zurückmelden.

Nachdem das Album nicht so gut abgeschnitten hatte, verlassen die Stereo MCs den Major Universal und heuern bei Pias Recordings an. Hier erscheint nun ihr fünftes Studiowerk „Paradise“, das der alten Sound-Tradition aus wummernden Dance-Beats, gepaart mit Rap, Rock, Elektro, Drum&Bass und Soul treu bleibt. Doch so cool wie vor 13 Jahren klingt das Ganze leider nicht mehr. Auch wenn man der Band zugute halten muss, dass sie sich keinen kurzlebigen Trends anbiedert, fällt das Songmaterial auf „Paradise“ zu routiniert und arm an Überraschungen aus. Natürlich: Es groovt („I feel you“), es pluckert („Prime time“), es rockt („Sun“) und es bounct („Set it off“). Das Album hat mystische Soul-Vibes („Out of control”), es schaut beim HipHop vorbei („Breath out”) und es macht den Dancefloor unsicher („Warhead“). Und doch sind Birch und Hallam weit weg vom revolutionären Sound auf „Connected“, der die Stereo MCs zu einer auch bei Rockfans hoch angesehenen Band gemacht hat. „Connected“ war ein Anzug von Armani. „Paradise“ ist Stangenware aus dem Quelle Katalog.

Anspieltipps:

  • Sun
  • Set it off
  • Float on
  • I feel you
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Stereo MCs“
comments powered by Disqus