Hip Whips - Hip Whips - Cover
Große Ansicht

Hip Whips Hip Whips


  • Label: Brass Button/ROUGH TRADE
  • Laufzeit: 31 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Zurück zu den Wurzeln – mit allen Konsequenzen: Die Hip Whips aus Schweden nehmen den Hörer mit auf eine musikalische Zeitreise in die 60er Jahre und bieten im originalgetreuen Analogsound eine gute halbe Stunde Soul, Pop und Rock aus einer Zeit, als Bands wie die Rolling Stones gerade erst anfingen und als total innovativ gefeiert wurden. Das wird den Hip Whips natürlich nicht passieren. Dazu ist ihr Retro-Sound eine Spur zu gewöhnlich, auch wenn er mit einigen schönen Ideen aufwarten kann.

So hört sich schon der Opener „Search your soul” wie eine Jam Session an, bei der zuviel Sportzigaretten die Runde gemacht haben. Die Instrumente werden wie ein Hamster im Laufrad gescheucht. Es gniedelt und fiebt, als wäre Carlos Santana an die Hammond Orgel gewechselt. Das macht Lust auf mehr von Markus Lindmark (Vocals, Piano, Orgel, Gitarre), Finn Ellison (Drums, Gitarre, Vocals), Thomas Meyer (Bass, Gitarre, Vocals) und Konie (Gitarre, Vocals), die mit zehn Songs und 31 Minuten Spielzeit ziemlich geizig zu den Käufern sind.

Ja, die Hammond Orgel hat es den vier Schweden wahrlich angetan. Dominant wird das sperrige Instrument in den Mittelpunkt gesetzt, um neben Fuzz-Gitarre und Rumpel-Bass den bevorzugten Blue-Eyed-Soul ins rechte Licht zu rücken. Das sorgt für – heutige Verhältnisse – einzigartige Rhythmen, die Sänger Markus Lindmark als Grundlage für seine Sangeskünste hernimmt, die mehr als deutlich an den jungen Mick Jagger erinnern („Rain in the face“, „Time is on its way“).

Zwischen Balladen („Child of our love“) und treibendem Rock’n’Roll („You make me feel so fine“) findet der geneigte 60s-Fan auf dem selbstbetitelten Album der Hip Whips alles, was das Herz begehrt. Zwar nicht immer auf höchstem Niveau, dafür mit viel Leidenschaft und Mut zur Lücke eingespielt. Damit sticht das Quartett zumindest aus dem wöchentlichen Einerlei heraus.

Anspieltipps:

  • Time is on its way
  • Soul need a lovin’
  • In the palm of your hand
  • You make me feel so good
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
4/10

Our Country: Americana Act II
  • 2018    
7/10

Beside Bowie: The Mick Ronson Story
  • 2018    
6/10

New Room
  • 2018    
Diskutiere über „Hip Whips“
comments powered by Disqus